Le Matin

Switch to desktop

LAGRANDE legt Grundstein für SCHŒNEGARTEN

Die Fassaden von SCHŒNEGARTEN sorgen in der Kurfürstenstraße für ein abwechslungsreiches Bild: Sie sind klassisch verputzt, mit vielfältig strukturiertem Architekturbeton verkleidet oder mit sandfarben bis grauen Klinkersteinen verblendet. Die LAGRANDE Group legt am heutigen Donnerstag den Grundstein für 14 neue Wohn- und Geschäftshäuser. In dem außergewöhnlichen und herausragenden Ensemble entstehen unweit von Potsdamer Platz und Kulturforum insgesamt 182 Wohnungen, von denen 30 Mietwohnungen sein werden.



„Wir haben bei der Errichtung von SCHŒNEGARTEN einen hohen Qualitätsanspruch und werden ein lebendiges Quartier entwickeln, in dem sich groß und klein, jung und alt zu Hause fühlen. Dabei legen wir großen Wert auf eine sehr hochwertige Fassadengestaltung sowie weiträumige Freiflächen mit Sport- und Erholungsmöglichkeiten. SCHŒNEGARTEN wird sich harmonisch in das lebendige Straßenbild der Umgebung einpassen. Der Stadtteil rings um die Potsdamer Straße entwickelt sich rasant, mit SCHŒNEGARTEN schließen wir eine Baulücke und leisten einen positiven Beitrag zu dieser dynamischen Entwicklung“, sagt Jens Noack, Geschäftsführender Gesellschafter der LAGRANDE Immobilien GmbH.



Das Wohnungsbauvorhaben entsteht auf einem ehemaligen Parkplatz an der Ecke Kurfürstenstraße und Genthiner Straße unmittelbar am Übergang von Schöneberg und Tiergarten – daher trägt das Projekt den Namen SCHŒNEGARTEN. Auf dem 7.171 Quadratmeter großen Grundstück werden sechsgeschossige Häuser mit zurückgesetztem Staffelgeschoss errichtet. Die Wohnungen mit

zwei bis fünf Zimmern haben Größen zwischen etwa 47 und rund 165 Quadratmetern. Jedes Apartment verfügt über einen Balkon oder eine Terrasse. Mit diesem Mix aus kleineren und größeren Wohnungen bietet LAGRANDE ein breites Spektrum an Wohnungen sowohl für Neuberliner aber auch für die Nachbarschaft aus dem Stadtteil an.
Die Fassaden von SCHŒNEGARTEN sorgen in der Kurfürstenstraße für ein abwechslungsreiches Bild: Sie sind klassisch verputzt, mit vielfältig strukturiertem Architekturbeton verkleidet oder mit sandfarben bis grauen Klinkersteinen verblendet. Die LAGRANDE Group legt am heutigen Donnerstag den Grundstein für 14 neue Wohn- und Geschäftshäuser. In dem außergewöhnlichen und herausragenden Ensemble entstehen unweit von Potsdamer Platz und Kulturforum insgesamt 182 Wohnungen, von denen 30 Mietwohnungen sein werden.



„Wir haben bei der Errichtung von SCHŒNEGARTEN einen hohen Qualitätsanspruch und werden ein lebendiges Quartier entwickeln, in dem sich groß und klein, jung und alt zu Hause fühlen. Dabei legen wir großen Wert auf eine sehr hochwertige Fassadengestaltung sowie weiträumige Freiflächen mit Sport- und Erholungsmöglichkeiten. SCHŒNEGARTEN wird sich harmonisch in das lebendige Straßenbild der Umgebung einpassen. Der Stadtteil rings um die Potsdamer Straße entwickelt sich rasant, mit SCHŒNEGARTEN schließen wir eine Baulücke und leisten einen positiven Beitrag zu dieser dynamischen Entwicklung“, sagt Jens Noack, Geschäftsführender Gesellschafter der LAGRANDE Immobilien GmbH.



Das Wohnungsbauvorhaben entsteht auf einem ehemaligen Parkplatz an der Ecke Kurfürstenstraße und Genthiner Straße unmittelbar am Übergang von Schöneberg und Tiergarten – daher trägt das Projekt den Namen SCHŒNEGARTEN. Auf dem 7.171 Quadratmeter großen Grundstück werden sechsgeschossige Häuser mit zurückgesetztem Staffelgeschoss errichtet. Die Wohnungen mit

zwei bis fünf Zimmern haben Größen zwischen etwa 47 und rund 165 Quadratmetern. Jedes Apartment verfügt über einen Balkon oder eine Terrasse. Mit diesem Mix aus kleineren und größeren Wohnungen bietet LAGRANDE ein breites Spektrum an Wohnungen sowohl für Neuberliner aber auch für die Nachbarschaft aus dem Stadtteil an.

2020 entstehen 14 Wohn- und Geschäftshäuser mit hoher Qualität

Entworfen wurde das Gebäudeensemble vom Büro Tchoban Voss Architekten. Sie haben die Fassaden der 14 Häuser mit hellen, erdigen und damit sehr warm und freundlich wirkenden Tönen außerordentlich vielfältig gestaltet. Vier Gebäude werden klassisch verputzt. Vier weitere Häuser erhalten eine vorgehängte Fassade aus strukturiertem Architekturbeton, der je nach Sonnenstand immer wieder andere Schatten wirft. Sechs Häuser werden mit verschiedenfarbig gebrannten Klinkersteinen verblendet.



„Wir möchten, dass hier Familien einziehen, deshalb haben wir sehr intensiv und gut durchdacht an dem Konzept für SCHŒNEGARTEN gearbeitet. Wir freuen uns sehr, dass wir mit unseren hohen Ansprüchen an Architektur und Bauqualität erfolgreich sind. Schon jetzt haben wir über die Hälfte der Wohnungen verkauft. Sehr positiv hat uns überrascht: Ein Großteil der Erwerber kommt aus dem Kiez. Sie wohnen bereits in dem Stadtviertel und kennen seine Vorzüge und seine derzeitigen Schwächen“, sagt Artur Litvin, Geschäftsführer der Kurfürstenstraße 41-44 Grundstücks GmbH.



Die Erdgeschosse der Wohnhäuser sind dem Einzelhandel vorbehalten, um für gute Einkaufsmöglichkeiten zu sorgen und die Straße weiter zu beleben. Hier werden auf insgesamt
3.700 Quadratmetern Fläche ein großer Rewe-Supermarkt sowie ein Drogeriemarkt eröffnen. Weitere Kiezläden runden das Angebot ab.



Zugleich steht SCHŒNEGARTEN für viel Grün: Die 14 Häuser gruppieren sich um eine 1.500 Quadratmeter große Grünanlage im Innenhof mit Spiel- und Erholungsflächen, durch die sich ein gezackter Weg zieht. Eine äußere Grünfläche umfasst 2.300 Quadratmeter, dort werden weitere Spielmöglichkeiten zum Beispiel Tischtennisplatten und Kletteranlagen aufgestellt. Für eine bessere Durchwegung des Areals wird ein öffentlicher Verbindungsweg neu angelegt, der künftig von der Kurfürstenstraße zur Pohlstraße führen wird.

Die LAGRANDE Group investiert in die Errichtung von SCHŒNEGARTEN etwa 80 Millionen Euro. Im Jahr 2020 sollen die 14 Wohn- und Geschäftshäuser fertiggestellt sein.

Volltext nach Login