Le Matin

Switch to desktop

MAX-Award 2018

5 Goldmedaillen, 8 Silber- und 13 Bronzetrophäen: so lautet die Bilanz der Preisverleihung des MAX-Awards 2018, die am Abend des 21. September in Berlin vor rund 150 Gästen stattfand. Als Location diente in diesem Jahr die Humboldt-Box Sky-Lounge auf der Museumsinsel in Berlin Mitte, die mit ihrer Mischung aus urbanem Stil, außergewöhnlicher Architektur und einem faszinierenden Ausblick ein ganz besonderes Ambiente schaffte.

Der MAX verzeichnete in diesem Jahr einen erfreulichen Einreichungsanstieg von knapp 20 Prozent. Dennoch verblieb die Anzahl der Preise auf dem Niveau des Vorjahres. Dazu Jurypräsident Michael Koch: "Ein MAX-Gewinner muss sowohl hinsichtlich der kreativen Idee als auch der performance-getriebenen Umsetzung herausragend sein und wenn dies nicht gleichermaßen der Fall ist, dann kommt eine Arbeit nicht in die nächste Runde."
5 Goldmedaillen, 8 Silber- und 13 Bronzetrophäen: so lautet die Bilanz der Preisverleihung des MAX-Awards 2018, die am Abend des 21. September in Berlin vor rund 150 Gästen stattfand. Als Location diente in diesem Jahr die Humboldt-Box Sky-Lounge auf der Museumsinsel in Berlin Mitte, die mit ihrer Mischung aus urbanem Stil, außergewöhnlicher Architektur und einem faszinierenden Ausblick ein ganz besonderes Ambiente schaffte.

Der MAX verzeichnete in diesem Jahr einen erfreulichen Einreichungsanstieg von knapp 20 Prozent. Dennoch verblieb die Anzahl der Preise auf dem Niveau des Vorjahres. Dazu Jurypräsident Michael Koch: "Ein MAX-Gewinner muss sowohl hinsichtlich der kreativen Idee als auch der performance-getriebenen Umsetzung herausragend sein und wenn dies nicht gleichermaßen der Fall ist, dann kommt eine Arbeit nicht in die nächste Runde."

Fünf Arbeiten sichern sich Gold / Agentur des Jahres wird Jung von Matt

Wie im vergangenen Jahr wurde die finale Platzierung der Shortlist-Arbeiten anhand eines Online-Votings ermittelt. Die Teilnehmer konnten bis zu drei Arbeiten auswählen und legten mit ihren Stimmen in Summe fest, welche Trophäen die Kampagnen jeweils überreicht bekamen. "Mir ist keine Abstimmungsform bekannt, die fairer ist. Wir lösen uns damit von den Vorurteilen, dass nur große Agenturen es weit nach vorne schaffen. Stijlroyal hat beispielsweise für ihre eingereichte Arbeit Gold bekommen, weil die Kampagne einfach beim Publikum ankam."

Agentur des Jahres ist Jung von Matt geworden, die sich mit einer Gold-, einer Silber- und fünf Bronzemedaillen knapp vor Serviceplan und Kolle Rebbe an die Spitze setzten.

Als "Best in Show" wurde die Arbeit "Die Weltautomaten der HypoVereinsbank" von Serviceplan für den Auftraggeber HypoVereinbank – Member of Unicredit gekürt. Der Sonderpreis des Hauptsonsors Deutsche Post ging ebenfalls an Serviceplan für Ihre Arbeit "PENNY Versöhnungswein" im Auftrag von PENNY (Mailing bis 20.000) und an Schipper Company für die Kampagne "Jetzt wird’s lecker" im Auftrag von dm-drogerie markt (Mailing über 20.000).

Der MAX Junior Award wurde in diesem Jahr zusammen mit dem gemeinnützigen Projekt Hamburger Wohlfühlmorgen – eine Initiative u.a. vom Malteser Hilfsdienst e. V. – ausgerichtet. Aufgabe für den kreativen Nachwuchs war es, ein dialogorientiertes Kommunikationskonzept zur Generierung von Geld-, Sach-, und Zeitspenden zu entwicklen. Die Junioren von Jahns and Friends erhielten Bronze. Gold und Silber gingen an zwei Nachwuchsteams von defacto BE/ONE.

"Großartige Dialogmarketingarbeiten, tolle Preisträger, eine fazinierende Location und zufriedene Gäste – die Preisverleihung des MAX war ein voller Erfolg", so das Fazit von DDV-Präsident Patrick Tapp.

Volltext nach Login