Le Matin

Switch to desktop

Hauptversammlung beschließt bisher höchste Dividende in der Geschichte der Daimler AG

Bei der Hauptversammlung der Daimler AG am Mittwoch in Berlin haben die Aktionärinnen und Aktionäre für das Geschäftsjahr 2014 die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 2,45 (i. V. 2,25) € je Aktie beschlossen. Dabei handelt es sich um die bisher höchste Dividende der Daimler AG. Die Ausschüttungssumme beträgt 2.621 Mio. €.
Die Hauptversammlung wählte Dr. Paul Achleitner, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutsche Bank AG, erneut als Vertreter der Anteilseigner im Aufsichtsrat. Die Amtszeit beginnt mit Beendigung der Hauptversammlung 2015 und endet mit der Aktionärsversammlung im Jahr 2020.
Die Mitglieder des Vorstands wurden mit 99,69% entlastet, die Mitglieder des Aufsichtsrats mit 99,71%.

 

2016 erfolgreichstes Jahr in der Geschichte des Unternehmens
Daimler hat im vergangenen Jahr größten Wandel der Firmengeschichte angestoßen
Aktionäre stimmen über Dividende in Höhe von 3,25 € je Aktie ab
Wiederwahl von Clemens Börsig und Wahl von Bader Mohammad Al Saad als Anteilseignervertreter vorgeschlagen

Zudem beschlossen die Aktionäre eine Ermächtigung zur Ausgabe von Wandel- und/oder Optionsanleihen und ein entsprechendes bedingtes Kapital. Mit der bis zum 31. März 2020 laufenden Ermächtigung wird ein bestehender Finanzierungsrahmen in gleichem Volumen ersetzt.
An der erstmals im CityCube Berlin stattfindenden Hauptversammlung nahmen rund 5.000 (i. V. 5.500) Anteilseigner teil. Insgesamt waren 36,15% des Grundkapitals vertreten.
Die Dividende wird am 2. April 2015 an alle Aktionäre ausgeschüttet, die am 1. April 2015 Aktien der Daimler AG gehalten haben.


„In seiner über 130-jährigen Unternehmensgeschichte hat Daimler viele Erfolge vorzuweisen, aber noch nie war unser Unternehmen so erfolgreich wie heute“, begrüßt Manfred Bischoff, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Daimler AG, die rund 6.000 erwarteten Aktionärinnen und Aktionäre auf der heute stattfindenden Hauptversammlung im CityCube in Berlin. „Seinen Erfolg hat Daimler den strategischen Veränderungen zu verdanken, die vor Jahren eingeleitet und konsequent umgesetzt wurden“, sagt Bischoff. „Aber es werden auch für Daimler weitere grundlegende Veränderungen notwendig sein, um erfolgreich zu bleiben. Mit einer weitreichenden Transformation wollen wir den tiefgreifenden Wandel der Automobilbranche, den insbesondere die Digitalisierung mit sich bringt, von der Spitze weg gestalten.“

Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars, sagt vor den Aktionären: „Die Ideen, das Können und das Herzblut der Mitarbeiter machen Daimler seit über 130 Jahren zum Pionier der Mobilität. Noch nie waren wir dabei so erfolgreich.“

Daimler ist im Geschäftsjahr 2016 erneut profitabel gewachsen und hat abermals Bestmarken bei Absatz und Umsatz sowie beim Konzernergebnis erwirtschaftet. Der Konzern hat mit insgesamt 282.488 (i. V. 284.015) Beschäftigten weltweit erstmals rund 3 (i. V. 2,9) Mio. Fahrzeuge abgesetzt, einen Umsatz von 153,3 (i. V. 149,5) Mrd. € erzielt und ein EBIT in Höhe von 12,9 (i. V. 13,2) Mrd. € erreicht. Aufgrund der günstigen Geschäftsentwicklung in den meisten Geschäftsfeldern konnte Daimler das um Sonderfaktoren bereinigte EBIT von 13,8 Mrd. € im Vorjahr mit 14,2 Mrd. € im Jahr 2016 leicht übertreffen und damit erneut einen Höchstwert erwirtschaften. Das Konzernergebnis stieg auf den Spitzen­wert von 8,8 (i. V. 8,7) Mrd. €. Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich entsprechend auf 7,97 (i. V. 7,87) €.

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung aufgrund der guten Ergebnisse und des erfolgreichen Geschäftsverlaufs im Jahr 2016 eine Dividende in Höhe von unverändert 3,25 € je Aktie vor. Die Ausschüttungssumme beträgt 3.477 (i. V. 3.477) Mio. € und ist bis dato die höchste der DAX30-Unternehmen. Die Ausschüttungsquote erreicht 40,8 (i. V. 41,3)% des auf die Daimler-Aktionäre entfallenden Konzernergebnisses.

Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern

Der Aufsichtsrat der Daimler AG hat in seiner Sitzung am 8.12.2016 beschlossen, der Hauptversammlung der Daimler AG die Wahl von Clemens Börsig für eine weitere Amtsperiode als Anteilseignervertreter im Aufsichtsrat vorzuschlagen. Darüber hinaus hat der Aufsichtsrat die Absicht bekundet, nach erfolgter Wahl von Börsig ihn erneut in den Prüfungsausschuss zu wählen. Börsig gehört seit 2007 dem Aufsichtsrat und dem Prüfungsausschuss der Daimler AG an und ist darüber hinaus seit 2014 Vorsitzender des Prüfungsausschusses.

In seiner Sitzung am 10.2.2017 hat der Aufsichtsrat beschlossen, Herrn Bader Mohammad Al Saad, Managing Director der Kuwait Investment Authority, für die Wahl als Vertreter der Anteilseigner im Aufsichtsrat vorzuschlagen. Zuvor hatte Bernd Bohr sich im Interesse des Unternehmens bereit erklärt, sein Aufsichtsratsmandat mit Wirkung zum Ablauf der Hauptversammlung 2017 niederzulegen. Der Aufsichtsrat hat im Gegenzug seine Absicht erklärt, Bernd Bohr in den nächsten zwei Jahren zur erneuten Wahl in den Aufsichtsrat vorzuschlagen.

Die Hauptversammlung wird heute über die Wahlvorschläge abstimmen. Bei einer Wahl beginnt die jeweilige Amtszeit nach Ablauf der heute stattfindenden Hauptversammlung für eine Dauer von fünf Jahren.

Veränderungen im Vorstand

Der Aufsichtsrat der Daimler AG hat Britta Seeger (47) mit Wirkung zum 1. Januar 2017 als Mitglied des Vorstands bestellt. Britta Seeger übernahm damit die Verantwortung für Mercedes-Benz Cars Vertrieb von Ola Källenius (47), der zum gleichen Zeitpunkt das Ressort Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars Entwicklung von Thomas Weber übernommen hat. Als Vorstandsmitglied ist Britta Seeger bis zum 31. Dezember 2019 bestellt. Ola Källenius ist seit dem 1. Januar 2015 Vorstandsmitglied der Daimler AG; seine Bestellung läuft bis 31. Dezember 2022.

Thomas Weber (62) ist im gegenseitigen Einvernehmen und auf eigenen Wunsch nach Auslaufen seines Vertrags zum 31. Dezember 2016 aus dem Unternehmen ausgeschieden. Weber war seit dem 1. Januar 2003 Vorstandsmitglied und seit dem 1. Januar 2004 verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung.

Der Vertrag von Wilfried Porth (58) als Vorstandsmitglied für Personal und Arbeitsdirektor, IT & Mercedes-Benz Vans wurde vom Aufsichtsrat um fünf Jahre bis 30. April 2022 verlängert. Porth war 2009 erstmals in den Vorstand berufen worden.

Im Februar 2017 hat der Aufsichtsrat Martin Daum (57) zum 1. März 2017 als Vorstandsmitglied für die Geschäftsfelder Daimler Trucks und Daimler Buses berufen. Die Bestellung erfolgte für fünf Jahre. Zuvor war Daum seit Juni 2009 President und Chief Executive Officer von Daimler Trucks North America (DTNA) und der verbundenen Unternehmen Freightliner Trucks, Western Star Trucks, Thomas Built Buses, Freightliner Custom Chassis Corporation and Detroit Diesel Corporation.

Wolfgang Bernhard (56) ist mit Wirkung zum 10. Februar 2017 auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand der Daimler AG ausgeschieden. Bernhard wurde im Februar 2010 in den Vorstand der Daimler AG berufen. Bis März 2013 war er als Vorstandsmitglied für Produktion und Einkauf Mercedes-Benz Cars & Mercedes-Benz Vans verantwortlich, ab April 2013 dann für das Geschäftsfeld Daimler Trucks & Buses.

Daimler und die Transformation der Automobilindustrie

„Wir haben 2016 erneut unter Beweis gestellt: Die Kombination aus Finanz- und Innovationskraft ist bei Daimler stärker denn je“, betont Zetsche. „Gleichzeitig haben wir im vergangenen Jahr den größten Wandel unserer Firmengeschichte angestoßen.“ Daimler entwickelt sich aus einer Position der Stärke heraus weiter für die nächste Generation von Kunden, Mitarbeitern und Aktionären. „ Gemeinsam mit 282.000 Kolleginnen und Kollegen gestalten wir die Transformation unserer Branche, um noch erfolgreicher zu werden.“

Vordergründig ist die Zukunft der Autoindustrie von Gegensätzen geprägt: Elektro versus Verbrenner, autonomes Fahren versus Fahrspaß, Autobesitz versus geteilte Mobilität oder Mensch versus Roboter. Zetsche sieht darin keinen Widerspruch, sondern ist überzeugt, dass die Mobilität nur noch facettenreicher werde: „Es gilt, das eine zu tun, ohne das andere zu lassen. Deshalb stärken wir beides: Neues und Bewährtes.“

Im Zentrum der Unternehmensstrategie steht das emissionsfreie Fahren. In den nächsten Jahren wird das Unternehmen 10 Mrd. € in den Ausbau der Elektroflotte investieren und bis 2022 mehr als zehn neue Elektroautos in Serie bringen. Auf dem Weg zum emissionsfreien Fahren werden alle verfügbaren Mittel zur CO2-Reduktion genutzt. Aus diesem Grund bleiben effiziente Verbrennungsmotoren in der Übergangszeit ein wesentlicher Teil der Lösung. Eine wichtige Brückentechnologie in Richtung Elektromobilität sind Plug-in-Hybride, von denen Mercedes-Benz bereits acht Modelle auf dem Markt hat. Der nächste Technologiesprung folgt bereits in Kürze mit der neuen S-Klasse als Plug-in-Hybrid. Durch die neueste Lithium-Ionen-Technologie steigt die Reichweite auf rund 50 km abhängig von Fahrweise und äußeren Einflüssen. Weitere Modelle werden folgen. Der aktuelle Stand der Batterietechnologie ermöglicht mittlerweile Reichweiten, die sogar für Schwer-Lkw interessant sind. 2016 hat Daimler den Urban eTruck vorgestellt, der noch im laufenden Jahr in Kleinserie auf den Markt kommt. Zetsche vor der Hauptversammlung: „Wir setzen auf das einfache Prinzip: Alternative Antriebe müssen attraktive Antriebe sein.“

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung des autonomen Fahrens. Das Auto war schon immer mehr als nur ein Transportmittel, und das autonome Fahren ermöglicht noch mal eine neue Dimension von individueller Freiheit und Sicherheit. Bereits heute können Serienautos von Mercedes-Benz auf Wunsch des Fahrers eigenständig die Spur wechseln, im Notfall bremsen oder selbständig einparken. Neben den Pkw sind auch die Lkw und Busse von Daimler Vorreiter in ihrer jeweiligen Branche beim autonomen Fahren.

Volltext nach Login