Le Matin

Switch to desktop

9. Hamburg-Berlin-Klassik 2016

Der Wettergott muss Oldtimer-Fan sein. Drei Tage begleitete strahlender Sonnenschein die 180 Oldtimer und Youngtimer aus sieben Jahrzehnten bei der diesjährigen 9. Hamburg-Berlin-Klassik 2016 auf den Straßen Norddeutschlands. Gestartet waren die Teilnehmer am 25. August auf dem Hamburger Fischmarkt und legten an drei ereignisreichen Rallye-Tagen über 740 Kilometer zurück. Zieleinlauf war dann am 27. August vor dem Axel-Springer-Haus in Berlin. Teilgenommen hatten auch viele Prominente, darunter Olympiasiegerin Katarina Witt, „Tatort“-Star Richy Müller, „Traumschiff“-Kapitän Siegfried Rauch und Ex-Rennfahrer Leopold „Poldi“ Prinz von Bayern. Die Sieger wurden am Abend des 27. August 2016 im Rahmen einer Abschlussparty mit 500 Gästen in der Classic Remise in Berlin geehrt.

Zuvor hatten die Teams in 21 Durchfahrtskontrollen und 20 sportlichen Wertungsprüfungen bewiesen, wie gut sie ihre Fahrzeuge beherrschen. Platz 1 belegten Dirk Hattenhauer und Tim Lücke (Team Sonax Klassik) aus Herzebrock-Clarholz in einem VW „Bulli“ T1 Transporter von 1964.

Den zweiten Platz belegten Tim Westermann und Alexander Voigt vom Team Autostadt aus Wolfsburg mit einem VW Käfer 1200 Export von 1956.

Die Drittplatzierten, Petr Fiala und Soňa Nejedlá aus Tschechien im Maserati Indy 4700 von 1970, sind gleichzeitig das beste Privatteam. In der Privatteam-Wertung auf den Plätzen zwei und drei landen Ralf Klaus und Hans Georg Ahrens aus Lehrte in einem Talbot London 90 AV von 1933 und Joachim Zeunges und Frederik Zeunges aus Steinburg in einem VW Karmann-Ghia aus dem Jahr 1969.

Last Updated on Saturday, 10 September 2016 23:21

Hits: 356

Read more...

Rio 2016: Sporthilfe-Bilanz

Mindestens 1,25 Millionen Euro Prämien für Medaillengewinner und Platzierte / Ilgner: „Gesamt-Förderung der deutschen Athletinnen und Athleten deutlich zu gering“

Die Prämien der Deutschen Sporthilfe für Erfolge bei den Olympischen Spielen in Rio haben vor dem Schlusswochenende eine Gesamtsumme von 1,17 Millionen Euro erreicht, die für die Gewinner von Gold, Silber oder Bronze sowie für die Platzierten bis Rang acht ausgezahlt werden. Unter Berücksichtigung der noch ausstehenden Finalkämpfe und bereits durchgeführten Vorkämpfe bzw. Qualifikationen wird sich die Gesamtsumme zwischen 1,25 und 1,3 Millionen Euro bewegen. Nach London 2012 und nach Peking 2008 wurden an Gesamtprämien für die Plätze eins bis acht je 1,3 Millionen Euro ausgeschüttet.

„Unser System, das zeigt auch die Medaillenverteilung in Rio auf schon sechzehn Sportarten, zeichnet sich nach wie vor durch Vielfalt aus. Der aktuelle internationale Vergleich in Rio und viele Gespräche und Diskussionen rund um die Spiele haben einmal mehr eindrucksvoll verdeutlicht, dass gemessen daran die Gesamt-Förderung der deutschen Athletinnen und Athleten deutlich zu gering ist. Wir sind aber zuversichtlich, die gesamte Förderleistung von gegenwärtig etwa 13,5 Millionen Euro im Jahr weiter ausbauen zu können – wenn es uns und allen Partnern gelingt, den gesellschaftlichen Wert des Spitzensports wieder deutlicher zu machen und wenn wir im Kampf für einen sauberen Sport auf absolut allen Ebenen nie nachlassen“, sagt Dr. Michael Ilgner, der Vorsitzende des Vorstands der Sporthilfe.

Last Updated on Sunday, 21 August 2016 14:56

Hits: 425

Read more...

Julius Hirsch Preis geht an Fanladen St. Pauli

Der Julius-Hirsch-Preisträger 2016 kommt aus Hamburg: Eine Jury unter anderem mit DFB-Präsident Reinhard Grindel und Liga-Präsident Dr. Reinhard Rauball hat den Preis an den Fanladen St. Pauli verliehen. „Kein Fußball den Faschisten“ stand am 21. Spieltag der vergangenen Saison auf den Trikots des Zweitligisten. Der Fanladen St. Pauli, eines von 57 vereinsunabhängigen Fanprojekten in Deutschland, hatte die Aktion beim Heimspiel gegen RB Leipzig am 12. Februar 2016 initiiert.

Mit dem Preis ausgezeichnet werden seit 2005 Personen, Initiativen und Vereine, die sich als Aktive auf dem Fußballplatz, als Fans im Stadion, im Verein und in der Gesellschaft für Demokratie, Menschenrechte sowie den Schutz von Minderheiten einsetzen.

„Der Fußball ist Spiegelbild der Gesellschaft, leider auch zum Teil ihrer negativen Erscheinungen wie Rechtsextremismus, Diskriminierungen und Rassismus“, sagte Reinhard Grindel im Anschluss an die zweistündige Jurysitzung in der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main. „Mit dem Julius Hirsch Preis würdigen wir die vorbildliche Arbeit von vielen Menschen im und um den Fußball, die klar Position gegen jede Form von Diskriminierung, auch gegen Homophobie oder Antisemitismus, beziehen.“

Last Updated on Sunday, 21 August 2016 17:13

Hits: 394

Read more...

Recycling-Tour des ALBA-Teams bei der ALBA Group

25 Jahre gemeinsam am Ball. Zum Jubiläum der Unternehmens-Partnerschaft haben Spieler und Trainer des Basketball-Bundesligisten ALBA BERLIN heute die ALBA Group besucht. Auf Einladung des Hauptsponsors und Namensgebers informierte sich die Mannschaft auf dem Schrottplatz an der Nonnendammallee in Berlin-Spandau über die Gewinnung von Rohstoffen aus Altmetall. Die ALBA Group zählt zu den zehn größten Recyclingunternehmen weltweit.

Last Updated on Sunday, 21 August 2016 14:47

Hits: 467

Read more...

121. Deutsches Traber-Derby Berlin Mariendorf

Mit einer deftigen Überraschung endete das 121. Deutsche Traber-Derby. Keiner der vier imponierenden Vorlaufsieger setzte sich die mit 132.846 Euro Apanage unterfütterte Krone des Jahrgangs 2013 auf. Zum dritten Mal nach 2013 und 2015, als Tiger Woods As bzw. Ferrari Kievitshof triumphierten, ging das Blaue Band durch Muscle Scott an die Kombination aus Paul Hagoort als Vorbereiter und Robin Bakker als Vollstrecker. Für den Trainer aus dem kleinen 220-Seelen-Örtchen Oldetrijne „zwei Steinwürfe“ von Hollands Trabermetropole Wolvega entfernt war Berlin sogar schon zum vierten Mal eine Derby-Reise wert: Seinen ersten Derbysieger formte der 38jährige 2009 mit Zar As, den damals Roland Hülskath steuerte.

Was war im Vorfeld nach den Vorläufen vor einer Woche, bei denen keiner der vier Qualifikations-Sieger auch nur den kleinsten Wunsch offen gelassen hatte, von selbsternannten und tatsächlichen Experten im auf dem Papier offensten Derby der letzten Jahre, ja Jahrzehnte über Taktiken, Rennverläufe und Szenarien gefachsimpelt worden - und dann wurden alle Spekulationen bereits am Start über den Haufen geworfen. „Der Rest wird fürs große Geld auf Ausfälle dieser Matadore hoffen müssen. Brillant hat sich nach einem Traumrennen Muscle Scott verkauft.“ So war es in der Rennprogramm-Vorschau zu lesen und der Sohn des einstigen Zweijährigen-Weltrekordlers Muscle Mass, eines Bruders zu Hambletonian-Sieger Muscle Massive, von dem tags zuvor ein „Sprung“ versteigert worden war, folglich mindestens als Fünfter erwartet worden.

Last Updated on Tuesday, 09 August 2016 17:37

Hits: 441

Read more...

Renntag der Hotellerie bei der Derby-Woche 2016

Es ist angerichtet für das höchst dotierte deutsche Trabrennen des Jahres, das am kommenden Sonntag zum 121. Mal ausgetragene Traberderby. Anders als tags zuvor bei den Stuten, deren Jahrgang 2013 allerdings bis auf Gilda Newport sehr unübersichtlich daherkommt, fiel nur einer der vier Gesetzten dem Rotstift zum Opfer - und wurde genau durch jenen Joker bestens vertreten, der als „Nummer 4 b“ der Rangliste angesehen worden war. Das mit rund 235.000 Euro dotierte Finale, das aus den jeweils drei Bestplatzierten der vier Vorläufe gebildet wird, dürften die vier allesamt überzeugenden Vorlaufsieger unter sich ausmachen. Selten zuvor in einem Traber-Derby stand die Form so felsenfest. Sollte einer von ihnen tatsächlich das Blaue Band holen - der Unwägbarkeiten im Turf gibt es bekanntlich viele -, wäre es für den Fahrer eine Premiere: Weder Dennis Spangenberg noch Thorsten Tietz, Rudi Haller, ja selbst Dauerchampion Michael Nimczyk haben sich bislang in der Ehrenliste verewigt.

Der Goldhelm eröffnete den Vorlauf-Reigen wie erwartet mit dem von Arnold Mollema trainierten Dreambreaker mit eiserner Faust. „Normalerweise geht der Hengst aus der Deckung besser“, so der 30jährige. Doch diese Taktik sparte er sich fürs Finale auf. Der Sohn des zwiefachen Prix-d’Amérique-Siegers Offshore Dream machte seinem Namen alle Ehre und zerstörte die vagen Träume der Konkurrenz trotz des äußersten Startplatzes mit einem schneidigen Run vorneweg, bei dem den Gegnern ziemlich die Augen tränten.

Last Updated on Tuesday, 02 August 2016 02:29

Hits: 434

Read more...

Arthur Knauer-Rennen in Berlin-Mariendorf 2016

KÖNIGIN FEST IM SATTEL, KRONPRINZESSIN GESUCHT

…. lautet das Credo nach dem zweiten Tag des Meetings, dessen roter Faden traditionell die Suche nach den Finalistinnen für das in einer Woche ausgetragene Stuten-Derby (Arthur-Knauer-Rennen) ist. So offen, wie der Jahrgang hinter der alle überstrahlenden Königin Gilda Newport zu sein scheint, so einmütig versagten die übrigen gesetzten Kandidatinnen in den fünf Vorläufe, in denen man mindestens Zweiter werden musste, um im großen Finale ums Blaue Band der Stuten (das es de facto nicht gibt) und entsprechend üppige Gage dabei zu sein.
Zunächst gewann keine der gesetzten Stuten ihren Vorlauf, ja Jane Bo, Strawberry Diamant, Gaia F Boko und Laurea LB schafften nicht einmal den „Cut“. Die erstgenannten Drei als mehr oder weniger knappe Dritte, wobei dies besonders bei Jane Bo ein bisschen sauer aufstoßen konnte. Die war eigentlich sichere Zweite hinter Jorma Oikarinens grandiosem Shootingstar Noble Dolly. Doch weil die auch beim dritten Start unbezwingbare Ready-Cash-Tochter im Einlauf etwas nach außen driftete, nutzte Gerhard Biendl die erhoffte Lücke, stieß mit Stonewashd Diamant wuchtig hinein und wusch der armen Jane um einen „Kopf“ den selbigen. Ein Blick zurück ins Jahr 2007 sei gestattet. Wie mögen sich Helmut Biendl und die Familie Berchtold nach der heutigen, sportlich völlig korrekten Entscheidung fühlen, Noble Dolly den Sieg zu belassen? Damals war ihr Titus B wegen einer ähnlichen Situation als Zweiter des Derbys im Nachhinein disqualifiziert worden. Zum Glück ist diese Regelauslegung, die als gerade erst eingeführte juristische Spielwiese den Trabrennsport hierzulande gewaltiges Renommee gekostet hatte, inzwischen ad acta gelegt. Noble Dolly, für die das Stuten-Derby noch vor acht Wochen überhaupt kein Thema war, bis eine wahre, auch ihrem Trainer unerklärliche Leistungsexplosion erfolgte („So ist das im Sport:

Last Updated on Monday, 01 August 2016 00:37

Hits: 432

Read more...

Europameisterschaft der Trabrennfahrer in Berlin Mariendorf

Mit einer rundum gelungenen, liebevoll arrangierten Europameisterschaft der Profis, an deren Ende es nach den sechs Läufen selbst bei nicht ganz vorn gelandeten Meistern der zwölf vertretenen Nationen zufriedene Gesichter und allseitiges Lob für die Mannschaft des Veranstalters gab, wurde der Einstieg in die acht tollen Mariendorfer Tage zum echten Hingucker.
Letztlich erinnerte sich auch der Wettergott seiner Pflicht, zum Monatswechsel Juli/August für das entsprechende Ambiente zu sorgen. Nachdem es bei der Präsentation der Fahrer noch kräftig geschauert hatte, brachen sich beim Durchschneiden des Blauen Bandes, der symbolischen Eröffnung des Meetings, unmittelbar darauf erste Sonnenstrahlen Bahn und setzten sich mit fortschreitendem Programm immer kräftiger durch.

Eitel Sonnenschein all überall - auch bei Enrico Bellei, dem Champion Italiens und an Siegzahlen reichsten Fahrer dieser EM, der schon vor „Anpfiff“ allen Grund gehabt hätte, eine süß-säuerliche Miene aufzusetzen: Er hatte gleich zwei der recht zahlreichen Nichtstarter zu verdauen, die unter anderem zustande kamen, weil die vierbeinigen Gäste aus Litauen und Polen dort noch einmal nach Starterangabe für die PMU-Rennen gerannt waren, was nach Vorgabe der französischen Wettorganisation nicht statthaft ist.

Last Updated on Sunday, 31 July 2016 03:14

Hits: 473

Read more...

Feierliche Verabschiedung des TEAM BERLIN RIO

Adeus e boa sorte!* Mit einer großen Feier hat die Hauptstadt am heutigen Dienstag (19.07.2016) ihre Spitzensportlerinnen und -Sportler, die in Rio auf Medaillenjagd gehen, verabschiedet. 47 Berlinerinnen und Berliner reisen zu den Olympischen Spielen nach Brasilien. Damit kommt rund jeder zehnte Olympionike des deutschen Teams aus der Sportmetropole Berlin. Weitere rund 15 Athletinnen und Athleten werden die Hauptstadt ab dem 7. September bei den Paralympischen Spielen in Rio vertreten. Hier sind die Nominierungen noch nicht abgeschlossen.



„Berlin und die Berliner Fans wünschen dem Team Berlin-Rio bei den Olympischen und Paralympischen Spielen viel Erfolg“, sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller bei der „Feierlichen Verabschiedung des TEAM BERLIN RIO“ im Veranstaltungszentrum Wannsee der Berliner Sparkasse. Die hatte gemeinsam mit dem Olympiastützpunkt Berlin, dem Senat von Berlin, dem Landessportbund Berlin und dem Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Berlin über 350 Gäste eingeladen.

Last Updated on Monday, 25 July 2016 00:33

Hits: 426

Read more...

Bernhard Langer mit „Goldener Sportpyramide“ ausgezeichnet

Aufnahme von 16 Persönlichkeiten in die "Hall of Fame des deutschen Sports" / Preisgeld von 25.000 Euro geht an Golf-Talente

Golf-Legende Bernhard Langer ist am gestrigen Samstagabend für sein Lebenswerk mit der "Goldenen Sportpyramdie" ausgezeichnet und gleichzeitig in die "Hall of Fame des deutschen Sports" aufgenommen worden. Der 58-Jährige nahm die Auszeichnung von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und Sporthilfe-Stiftungsrat Jürgen Fitschen bei einem Gala-Abend im Rahmen des CHIO, dem Weltfest des Pferdesports, in Aachen entgegen. Mit dem Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro wird Langer die Förderung von Golf-Talenten durch die Deutsche Sporthilfe unterstützen:

Last Updated on Monday, 18 July 2016 01:08

Hits: 444

Read more...

PWA Waveriding World Cup in Gran Canaria

Philip Köster ist beim ersten PWA Waveriding World Cup der Saison in seiner Wahlheimat Gran Canaria nur knapp am Sieg vorbei gesprungen. Der dreimalige Windsurf-Weltmeister verlor am Freitag in der Hinrunde das hochklassige Finale gegen Victor Fernandez Lopez nur hauchdünn. Am Ende des mitreißenden Endlaufs hatte Köster nur einen Viertel-Punkt weniger auf seinem Score-Board als der Spanier. Da der Wind danach abflaute und sich keine Wellen mehr aufbauten, konnte die Rückrunde nicht beendet werden. Damit hatte der 22-Jährige keine Möglichkeit, sich doch noch den Gesamtsieg zu sichern.

Der zweite Platz ist dennoch ein großer Erfolg, denn Philip Köster verletzte sich beim Aufwärmen und musste eine Stunde lang am Rücken behandelt werden. „Ich hatte nach ein paar Sprüngen plötzlich starke Rückenschmerzen und hatte Probleme beim Atmen. Dank der tollen Behandlung durch das Physio-Team vor Ort konnte ich überhaupt weiter machen. Der zweite Platz ist für mich unter diesen Umständen ein guter Einstand, ich will jetzt den nächsten World Cup gewinnen“, erklärte der aktuelle Waveriding-Weltmeister, hinter dem der Australier Jaeger Stone den dritten Rang belegte. Vom 30. September bis zum 9. Oktober findet mit dem Mercedes-Benz Windsurf World Cup Sylt der einzige Stopp der PWA World Tour in Deutschland statt.

Mit fünf Wellenreitern unter den Top Ten feierte das deutsche Team bei den Herren einen starken Einstand in die World Cup Saison. Der auf Teneriffa lebende Daniel Bruch wurde Fünfter, Leon Jamaer aus Kiel, der Hamburger Florian Jung und Alessio Stillrich, der wie Köster auf Gran Canaria wohnt, teilten sich den neunten Platz. Auch die Damen präsentierten sich in sehr guter Form. Die Kielerin Steffi Wahl und Lina Erpenstein aus Aschaffenburg wurden gemeinsam Fünfte. „Ich bin total glücklich, der fünfte Platz ist mein bisher bestes World Cup Resultat“, freute sich die erst 19-Jährige Lina Erpenstein.

Last Updated on Sunday, 10 July 2016 23:00

Hits: 381

Read more...

VELOTHON feiert 11.500 Teilnehmer und Pascal Ackermann

18 Grad Celsius und strahlender Sonnenschein am frühen Morgen – ideale Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Radsportsonntag. Knapp 10.500 Jedermannteilnehmer gingen pünktlich um 7.40 Uhr sowie 9.15 Uhr am Großer Stern in Europas zweitgrößtes Jedermann-Radrennen. Um 9.14 Uhr war der erste, um 13.43 Uhr der letzte von insgesamt 8.840 Finishern im Ziel.

Um 12.50 Uhr erfolgte der Startschuss zum Elite-Rennen, das in diesem Jahr erstmals als U23 Deutsche Straßenmeisterschaft in den VELOTHON Berlin integriert wurde. 139 Profis nahmen hier einen 170,1 Kilometer langen Kurs auf dem Jedermann-Parcours inklusive sieben Zielrunden durch das Berliner Zentrum unter die Räder. In einem Massensprint hatte Top-Favorit Pascal Ackermann die besten Beine und sicherte sich den Sieg auf der Straße des 17. Juni nach 3:47:30 Stunden mit einer Sekunde Vorsprung vor Konrad Geßner und Willi Willwohl.

Zuvor war um 13.15 Uhr die zweite Auflage der Rad Race Fixed42-World Championships in Ludwigsfelde gestartet. 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen auf Bahnrädern den 42 Kilometer langen Schlussabschnitt des Velothon 120km-Kurses unter die Räder, um im Ziel auf der Straße des 17. Juni Weltmeisterin und Weltmeisterin zu küren.

Am Samstag hatten bereits 350 Kinder beim Direct Line Kids VELOTHON für den sportlichen Auftakt des Veranstaltungswochenendes gesorgt. Zudem rundete die Premiere der Brompton World Championships, die Weltmeisterschaft für englische Falträder, mit 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern den ersten Veranstaltungstag bunt ab.

Insgesamt besuchten etwa 250.000 Besucher das VELOTHON Berlin Wochenende auf dem Veranstaltungsgelände sowie entlang der Strecke. Ein offizieller Termin für das kommende Jahr ist derzeit in Planung und wird zu gegebener Zeit bekannt gegeben.

Last Updated on Thursday, 23 June 2016 10:24

Hits: 486

Read more...