Le Matin

Switch to desktop

„Goldene Sportpyramide“ an Klaus Steinbach verliehen

Früherer NOK-Präsident und Olympia-Schwimmer erhält Ehrung der Deutschen Sporthilfe für sein Lebenswerk / Bundeswirtschaftsminister Altmaier hält Laudatio im PalaisPopulaire

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat am Montag im Rahmen der Verleihung der „Goldenen Sportpyramide“ an Prof. Dr. Klaus Steinbach in Berlin die vielfältige Bedeutung des Sports betont: „Der Sport fördert den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das Wohlbefinden in der Bevölkerung. Und er leistet gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zu wirtschaftlicher Wertschöpfung und Beschäftigung in Deutschland“. Er würdigte zudem die Rolle der Deutschen Sporthilfe bei der Förderung des Spitzensports.
Der ehemalige Olympia-Schwimmer, letzte Präsident des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) für Deutschland und heutige Klinikchef, Prof. Dr. Klaus Steinbach, erhält die Auszeichnung der Deutschen Sporthilfe für sein Lebenswerk. In seiner Laudatio im PalaisPopulaire, dem neuen Forum für Kunst, Kultur und Sport der Deutschen Bank in Berlin, würdigte Altmaier Steinbach als „vorbildlichen Athleten, erfolgreichen Sportmediziner und herausragende Persönlichkeit der deutschen Sportpolitik“. Den Preis erhielt Steinbach aus den Händen von Frank Koch, CEO der GMH-Gruppe aus Georgsmarienhütte in Vertretung für Dr. Jürgen Großmann, Mitglied des Stiftungsrats der Deutschen Sporthilfe und Gründer der GMH-Gruppe. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 25.000 Euro dotiert, das traditionell in Sportförderungsprojekte investiert wird.
Früherer NOK-Präsident und Olympia-Schwimmer erhält Ehrung der Deutschen Sporthilfe für sein Lebenswerk / Bundeswirtschaftsminister Altmaier hält Laudatio im PalaisPopulaire

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat am Montag im Rahmen der Verleihung der „Goldenen Sportpyramide“ an Prof. Dr. Klaus Steinbach in Berlin die vielfältige Bedeutung des Sports betont: „Der Sport fördert den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das Wohlbefinden in der Bevölkerung. Und er leistet gleichzeitig einen wichtigen Beitrag zu wirtschaftlicher Wertschöpfung und Beschäftigung in Deutschland“. Er würdigte zudem die Rolle der Deutschen Sporthilfe bei der Förderung des Spitzensports.
Der ehemalige Olympia-Schwimmer, letzte Präsident des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) für Deutschland und heutige Klinikchef, Prof. Dr. Klaus Steinbach, erhält die Auszeichnung der Deutschen Sporthilfe für sein Lebenswerk. In seiner Laudatio im PalaisPopulaire, dem neuen Forum für Kunst, Kultur und Sport der Deutschen Bank in Berlin, würdigte Altmaier Steinbach als „vorbildlichen Athleten, erfolgreichen Sportmediziner und herausragende Persönlichkeit der deutschen Sportpolitik“. Den Preis erhielt Steinbach aus den Händen von Frank Koch, CEO der GMH-Gruppe aus Georgsmarienhütte in Vertretung für Dr. Jürgen Großmann, Mitglied des Stiftungsrats der Deutschen Sporthilfe und Gründer der GMH-Gruppe. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 25.000 Euro dotiert, das traditionell in Sportförderungsprojekte investiert wird.

Goldene Sportpyramide“ an Klaus Steinbach verliehen/ Bundeswirtschaftsminister Altmaier lobt Deutsche Sporthilfe

Steinbach, Jahrgang 1953, nahm als Schwimmer an den Olympischen Spielen von München und Montreal teil und gewann dort Silber (1972) und Bronze (1976). Auf seinem Konto stehen zudem sieben WM-Medaillen, darunter der WM-Titel 1975 mit der 4 x 200 Meter Freistil-Staffel. Parallel zu seiner Karriere konzentrierte sich der gebürtige Nordrhein-Westfale auf sein Medizinstudium, das er 1983 abschloss. Am 3. November 2002 wurde der heutige Klinikchef zum Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) gewählt. Er führte das NOK in die Fusion mit dem Deutschen Sportbund (DSB) zu dem am 20. Mai 2006 gegründeten Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Seit 1989 engagiert sich Steinbach zudem in Gremien der Deutschen Sporthilfe: bis 2002 als Mitglied im Gutachterausschuss, von 2003 bis 2006 als stellvertretender Vorstandsvorsitzender und seit 2006 als Mitglied des Aufsichtsrats.

„Prof. Dr. Klaus Steinbach hat nicht nur als Leistungssportler große Erfolge gefeiert, sondern den Olympischen Sport in Deutschland auch nach seiner aktiven Karriere maßgeblich geprägt und mitgestaltet“, würdigte Dr. Michael Ilgner, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Sporthilfe, den Preisträger. Dieser nahm die Auszeichnung mit der „Goldenen Sportpyramide“ zum Anlass, das mit der Ehrung verbundene Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro großzügig zu verdoppeln. Die eine Hälfte der 50 000 Euro kommt der sogenannten #comebackstronger-Förderung der Deutschen Sporthilfe zugute. In diesem Team werden Athleten während einer längeren Verletzungspause oder während einer Schwangerschaft weiter im bisherigen Umfang unterstützt. Die zweiten 25 000 Euro spendet Klaus Steinbach dem Deckarm-Fonds der Sporthilfe. Dieser unterstützt den schwer verunglückten Handball-Weltmeister von 1978, der seit seinem Unfall von 1979 auf fremde Hilfe angewiesen ist.
Die Wahl des Preisträgers der „Goldenen Sportpyramide“ erfolgt durch die bisherigen Preisträger sowie den Sporthilfe-Stiftungsrat als unabhängige Jury. Seit dem Jahr 2000 wird die „Goldene Sportpyramide“ verliehen. Erster Preisträger war die in diesem Jahr verstorbene Springreiter-Legende Hans Günter Winkler, 2017 wurde Ski-alpin-Idol Christian Neureuther ausgezeichnet. Unter den Preisträgern befinden sich u.a. auch Steffi Graf, Katarina Witt, Franz Beckenbauer, Heiner Brand, Henry Maske und Uwe Seeler. Prof. Dr. Klaus Steinbach ist als Preisträger gleichzeitig automatisch Mitglied in der „Hall of Fame des deutschen Sports“, die damit aus 113 Mitgliedern besteht. Neu in die „Hall of Fame“ aufgenommen wurden in diesem Jahr außerdem Katja Seizinger (Ski alpin), Andreas Dittmer (Kanu Rennsport) und Gerd Schönfelder (Para Ski alpin). Die offizielle Aufnahmefeier findet am 12. Oktober bei adidas in Herzogenaurach statt. Die im Jahr 2006 von der Deutschen Sporthilfe initiierte „Hall of Fame des deutschen Sports“ ist ein Forum der Erinnerung an Menschen, die durch ihren Erfolg im Wettkampf oder durch ihren Einsatz für Sport und Gesellschaft Geschichte geschrieben haben.



Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler ist „Sport-Stipendiat des Jahres“ 2018

Deutsche Sporthilfe und Deutsche Bank zeichnen Olympiasieger von 2016 und aktuellen Europameister für besondere Leistungen als studierender Spitzenathlet aus / Deutsche Bank verdoppelt Stipendium des Gewinners auf 800 Euro monatlich

Thomas Röhler ist „Sport-Stipendiat des Jahres“ 2018. Der bei der Heim-EM in Berlin frisch gekürte Speerwurf-Europameister und MBA-Student in „Strategy, Management and Marketing“ setzte sich bei der von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe initiierten Online-Abstimmung gegen vier Finalisten durch. An der Wahl hatten sich in den vergangenen Wochen rund 8000 Sportbegeisterte beteiligt. Der 26-jährige Röhler wurde am heutigen Montag im PalaisPopulaire, dem neuen Forum für Kunst, Kultur und Sport der Deutschen Bank, in Berlin geehrt. Röhler folgt auf Judoka Theresa Stoll und Sprint-Ass Lisa Mayer, die sich 2017 bzw. 2016 bei der Wahl durchgesetzt hatten.

Christian Sewing, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, sagte bei der Preisverleihung vor mehr als 100 geladenen Gästen: „Wenn junge Talente schon während ihrer sportlichen Karriere an ihre berufliche Ausbildung denken, verdienen sie es, gefördert zu werden. Diese fünf, aber auch alle anderen 400 Top-Athleten, die wir mit unserem Sport-Stipendium unterstützen, sind wirkliche Vorbilder für uns und die Gesellschaft. Was sie jeden Tag leisten, ist absolut beeindruckend.“

Michael Ilgner, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Sporthilfe, sagte: „Thomas Röhler ist erneut ein herausragendes Beispiel, wie studierende Spitzenathleten die hohe Doppelbelastung meistern können und dafür jede Förderung verdienen,“ und ergänzt: „Besonders freut mich, dass sich Thomas zur Aufgabe gemacht hat, für die Duale Karriere zu werben. Damit ist er ein herausragendes Vorbild für die Sporthilfe-geförderten Nachwuchs-Athleten.“
Die seit 2013 vergebene Auszeichnung zum „Sport-Stipendiat des Jahres“ würdigt die besonderen Leistungen studierender Spitzensportler. Für den Sieger verdoppelt die Deutsche Bank das laufende Sport-Stipendium für eineinhalb Jahre auf 800 Euro pro Monat. Die weiteren vier Finalisten erhalten von der Deutschen Bank für den gleichen Zeitraum eine Zusatzförderung über 200 Euro monatlich.
Bewerben konnten sich für den „Sport-Stipendiat des Jahres“ alle von der Sporthilfe geförderten Stipendiaten mit ihren Leistungen im Sport und Studium, die sie von Mai 2017 bis April 2018 erzielt hatten. Eine Jury aus Sport, Politik, Wirtschaft und Medien hat vor der Online-Wahl fünf Athleten aus knapp 90 Bewerbungen ausgewählt: Thomas Röhler, Malte Jakschik (Rudern), Clara Klug (Para Biathlon), Anna Schaffelhuber (Para Ski alpin) und Richard Schmidt (Fechten). (Portraits der fünf Athleten finden Sie unter www.sportstipendiat.de)

Die Preisträger der Wahl zum Sport-Stipendiat des Jahres:
2018: Speerwerfer Thomas Röhler
2017: Judoka Theresa Stoll
2016: Sprinterin Lisa Mayer
2015: Triathletin Sophia Saller
2014: Weitspringerin Malaika Mihambo
2013: Hockeyspieler Martin Häner

Volltext nach Login