Le Matin

Switch to desktop

Mahindra Racing feiert den bedeutenden Tag mit dem Sieg der Formel-E in Berlin

Felix Rosenqvist becherte Mahindra Racing einen emotionalen ersten Sieg vor einem Vollen Haus mit Fans auf der überarbeiteten Tempelhofer Parcours.

Nach der aller knapsten Qualifikation in der Geschichte der FIA Formel-E-Meisterschaft begann Rosenqvist vom dritten Startplatz. Er fuhr schnell auf den zweiten Platz, als Jose Maria Lopez einen langsamen Start hinlegte, bevor er allmählich dem führenden Fahrer Lucas di Grassi angriff.

Zu Beginn des Tages übernahm Di Grassi die Julius-Bär-Pole-Position durch die engst mögliche abstand , überholen von Lopez um nur 0,001s, während Rosenqvist als Dritter nur 0,083s von der Pole entfernt war .

Der ABT Schaeffler Audi Sport Fahrer kämpfte, um die Temperatur der Batterie während des Rennens zu verwalten, was dazu führte, dass das Bremsen und das reagieren schwerer und schwerer wurde. Irgendwann war Rosenqvist nah genug, um vorbei zu ziehen, und an den Brasilianer an der lange kurve 1 davon zu fahren.

Er verlor fast diese Position, als er einen kleinen Fehler in Runde 9 auf seinem In-Kurs vor dem obligatorischen Auto-Wechsel machte, aber er stellte sich wieder richtig auf , um einen bequemen Vorsprung zu erreichen und seinen Sieg zu gewinnen, welches das Team jubeln lies nach einer Wartezeit von 28 Rennen.

 

Mahindra Racing verewigt sich in der Formel E mit einem Doppelpodest in Berlin.

Felix Rosenqvist gewinnt den Berliner EPrix mit Lokalmatador Nick Heidfeld mit drittem Platz.

"Es fühlt sich unglaublich an", sagte Rosenqvist. "Von Anfang an fühlte sich das Auto gut, schnell und konsequent an. Ich habe einen kleinen Fehler in Super Pole Qualifying gemacht, sonst hätten wir auf Pole sein können. Wir sind hier viel vorbereiteter gewesen als an dem Tag in Marrakesch wo ich auf Pole war und ein tolles Kompliment an das Team. Wir haben ein paar fantastische Leute - ich wartete auf diesen Tag und endlich kam er. "

Nachdem er das letzte Mal in Paris versagt hatte, brauchte di Grassi am Wochenende eine große Anzahl an Punkten. Doch nach den morgendlichen Übungen war er nicht zu optimistisch über seine Chancen, aber eine atemberaubende Anstrengung im Qualifying brachte ihm nicht nur den Pole durch die engst möglichen abstand, sondern auch drei zusätzliche Bonuspunkte.

Sobald Rosenqvist seine Führung über di Grassi behauptet hatte, wusste dieser , dass der Sieg verloren war, und verlegte seinen Fokus zur Sicherstellung, dass er Nick Heidfeld auf Abstand hielt und gab den deutschen Fans, auf den Tribünen viele Spannungsmomente , zum jubeln. Mit der Nach-Rennen-Disqualifikation des Meisterschaftsführendem Sebastien Buemi, wegen einem Reifen Druck Fehler, hat di Grassi nun das Defizit im Titelkampf auf nur 22 Punkte reduziert.

Di Grassi sagte: "Unser Auto war nicht sehr gut, wir begannen den Morgen völlig ahnungslos und versuchten dann, kleine Setup-Änderungen vorzunehmen, und ich habe zum Glück eine sehr, sehr gute Runde im Qualifying hingelegt . Wenn man das reine Tempo vom Morgen ansiehst - war das nicht das beste Rennen für uns, also habe ich versucht, so lange wie möglich mitzukämpfen.
Am Ende des ersten Abschnitt habe ich angefangen, die Aufladung zu verlieren, weil die Batterietemperatur zu hoch war und dasselbe auch im zweiten Abschnitt. "

Für das dritte Rennen in Folge stand der zweite Mahindra-Fahrer, Nick Heidfeld, auf dem unteren Treppchen des Podiums. Wieder einmal machte er einen großartigen Start, um plätze gutzumachen, aber in seinem ersten Auto kämpfte gegen das Tempo, und anstatt die Autos vor sich zu bekämpfen, kämpfte er, um sich von den Verfolgern zu befreien. Im Anschluss an den Auto tausch gewann sein Auto am Tempo, und in der Schlussphasen reduzierte er die Lücke zu di Grassi auf knapp eine Sekunde , aber an keiner Stelle war er nah genug, um einen Angriff zu versuchen.

Heidfeld sagte: "Das ist ein wirklich hervorragendes Ergebnis für das Team, wo wir hingekommen sind. Im ersten Auto kämpfte ich, aber im zweiten Auto fing ich an, Lucas ein bisschen zu fangen. Für eine Weile dachte ich, es wäre möglich, ihn einzuholen, aber am Ende wurde es nichts. "


Jetzt haben die Mannschaften ein paar Stunden Zeit zum Ausruhen, um wieder zum Flughafen Tempelhof Zurückzukehren , um noch einmal für die Runde der 2017/17 FIA Formel-E-Meisterschaft anzutreten . Das Tempo der Mahindra-Autos markiert das Team welsches zu schlagen ist , so wird es interessant zu sehen, wie viel ihre Rivalen in der Lage sind, über Nacht zu verbessern.

Volltext nach Login