Le Matin

Switch to desktop

„Begegnungen mit Peter Scholl-Latour – von Ramon Schack

Begegnungen mit Peter Scholl-Latour Ein persönliches Portrait von Ramon Schack mit einem Vorwort von Gregor Gysi

Über ein Jahr ist seit dem Tod von Peter Scholl-Latour vergangen. Die Lücke, die sein Ableben hinterlassen hat, ist für viele Menschen noch schmerzhaft spürbar. So auch für den Journalisten Ramon Schack. In den vergangenen Monaten, nach dem Tod von Scholl-Latour, wurde Ramon Schack erst richtig bewusst, welchen Einfluss Peter Scholl-Latour auf sein Leben hatte.
Im Laufe der Zeit, erwuchs aus dem beruflichen Kontakt zwischen Ramon Schack und Peter Scholl-Latour eine gute Bekanntschaft, später sogar eine Freundschaft. In den Augen Schacks, unterschied sich Scholl-Latour vorteilhaft von jenen Kollegen, die ihr fest gefügtes Weltbild nicht durch eigene Recherche vor Ort durcheinanderbringen lassen. Aus diesem Grund hat Ramon Schack seine Begegnungen mit Peter Scholl-Latour literarisch aufgearbeitet.

"Begegnungen mit Peter Scholl-Latour" bietet frische und interessante Impressionen aus dem Leben sowie auf das Werk und den Menschen Peter Scholl-Latour, vor dem Hintergrund der politischen Umbrüche und historischen Umwälzungen, von denen er über ein halbes Jahrhundert hinweg berichtete. Ferner werden dem geneigten Lesern das Lebensgefühl und die Weltanschauung Peter Scholl-Latours vermittelt, basierend auf persönlichen Begegnungen und Gesprächen, flankiert von den beschleunigten historischen Abläufen und weltpolitischen Herausforderungen, denen unser Zeitalter ausgesetzt erscheint.
"Begegnungen mit Peter Scholl-Latour" ist ein persönliches Portrait von Ramon Schack und eine Hommage an eine der größten Persönlichkeiten unserer Zeit.

 

„Begegnungen mit Peter Scholl-Latour – Ein
persönliches Portrait von Ramon Schack“ mit einem Vorwort von Gregor Gysi im 3 Seiten Verlag.
ISBN: 978-3-946341-00-0

Über den Autor,
Ramon Schack Ramon Schack ist Diplom-Politologe, Journalist und Publizist. Er schreibt für die Neue Zürcher Zeitung, Deutschland Radio Kultur, Telepolis, Die Welt, die Berliner Zeitung, “das Handelsblatt”, “Das Parlament”, die Süddeutsche Zeitung und viele andere. Nach einem längeren Aufenthalt in London, lebt Ramon Schack seit 2003 in Berlin. Der Nahe Osten, Osteuropa, der Islam, Politischer Extremismus, die offene Gesellschaft und ihre Feinde, sind die Schwerpunkte seiner journalistischen Arbeit.

2013 erschien sein Buch "Neukölln ist Nirgendwo", welches schon im Vorfeld der Veröffentlichung medial stark diskutiert wurde.

Ramon Schack – Jahrgang 1971 – veröffentlichte unter Anderem Reportagen und Reiseberichte aus China, der Mongolei, Russland, Armenien, Georgien und Aserbaidschan, sowie Äthiopien.

Volltext nach Login