Le Matin

Switch to desktop

Großer Preis des Mittelstandes 2017

Mit einer feierlichen Auszeichnungsgala und einer anschließenden rauschenden Ballnacht unter dem Motto „Respekt und Achtung“ ging am Sonnabend, 28. Oktober 2017, in Anwesenheit von rund 500 Gästen aus allen Bundesländern im Hotel Maritim Berlin der 23. Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes 2017“ zu Ende.

Nach den erfolgreichen Ländergala in Dresden, Düsseldorf und Würzburg, bei denen mehr als 1.500 begeisterte und erwartungsvolle Gäste die Ehrungen der Finalisten, Preisträger, wirtschaftsfreundlichsten Kommunen und Banken aus 16 Bundesländern miterlebten, wurden heute Abend zum Abschluss des Wettbewerbsjahres in Berlin die bundesweit jährlich nur einmal zu vergebenden SONDERPREISE überreicht (Preise, Namen und Laudationes in den Anlagen).

Für den 23. Wettbewerb wurden im Jahr 2017 bundesweit insgesamt 4.923 kleine und mittelständische Unternehmen sowie mittelstandsfreundliche Kommunen und Banken von mehr als 1.400 Institutionen nominiert. Sie können alle gemeinsam auf eine stolze Bilanz verweisen.

Herzlich begrüßte Gäste der Abschlussgala waren neben den Vertretern ausgezeichneter Unternehmen, Banken und Kommunen die MdB Alexander Kulitz, Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland und Dr. Dietlind Tiemann, Christian Wewezow, Kuratoriumsvorsitzender der Oskar-Patzelt-Stiftung, Hagen Brandstäter, Verwaltungs-direktor und stellvertretender Intendant des rbb und Dr. Nikolaus Förster, Geschäfts-führender Gesellschafter der Impulse Medien GmbH.
Mit einer feierlichen Auszeichnungsgala und einer anschließenden rauschenden Ballnacht unter dem Motto „Respekt und Achtung“ ging am Sonnabend, 28. Oktober 2017, in Anwesenheit von rund 500 Gästen aus allen Bundesländern im Hotel Maritim Berlin der 23. Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes 2017“ zu Ende.

Nach den erfolgreichen Ländergala in Dresden, Düsseldorf und Würzburg, bei denen mehr als 1.500 begeisterte und erwartungsvolle Gäste die Ehrungen der Finalisten, Preisträger, wirtschaftsfreundlichsten Kommunen und Banken aus 16 Bundesländern miterlebten, wurden heute Abend zum Abschluss des Wettbewerbsjahres in Berlin die bundesweit jährlich nur einmal zu vergebenden SONDERPREISE überreicht (Preise, Namen und Laudationes in den Anlagen).

Für den 23. Wettbewerb wurden im Jahr 2017 bundesweit insgesamt 4.923 kleine und mittelständische Unternehmen sowie mittelstandsfreundliche Kommunen und Banken von mehr als 1.400 Institutionen nominiert. Sie können alle gemeinsam auf eine stolze Bilanz verweisen.

Herzlich begrüßte Gäste der Abschlussgala waren neben den Vertretern ausgezeichneter Unternehmen, Banken und Kommunen die MdB Alexander Kulitz, Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland und Dr. Dietlind Tiemann, Christian Wewezow, Kuratoriumsvorsitzender der Oskar-Patzelt-Stiftung, Hagen Brandstäter, Verwaltungs-direktor und stellvertretender Intendant des rbb und Dr. Nikolaus Förster, Geschäfts-führender Gesellschafter der Impulse Medien GmbH.
Ein Unternehmen wurde mit der „Premier-Ehrenplakette“ ausgezeichnet. An 3 Unter- nehmen überreichten die Vorstände der Oskar-Patzelt-Stiftung, Dr. Helfried Schmidt und Petra Tröger im Rahmen der Gala die begehrten „Premier-Statuen“ aus weißem Porzellan, 4 Unternehmen wurden als „Premier-Finalist“ ausgezeichnet.
7 in den Vorjahren ausgezeichnete Unternehmen erhielten eine „Ehrenplakette“ für mehrjährige überzeugende Leistungen. Weitere 6 Unternehmen erhielten die „Ehrenplakette“ als besonders beeindruckende Preisträger der Regionalebene des Jahres 2017“. Eine Bank und 1 Kommune wurden für ihre Wirtschaftsfreundlichkeit als „Premier-Bank“ bzw. „Premier-Kommune“ ausgezeichnet.
Ein Unternehmen wurde mit dem Sonderpreis „Junge Wirtschaft“, getragen von den Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD), ausgezeichnet.


Alle Ausgezeichneten haben sich gegen 1.407 Mitbewerber in den zwölf Wettbewerbs-regionen durchgesetzt.

Der Initiator und Gründer der Oskar-Patzelt-Stiftung, Vorstand Dr. Helfried Schmidt, hob in seiner Begrüßung hervor, dass alle Unternehmer täglich Applaus und Zuspruch
bekommen müssten, „weil sie die seltene Gabe bewahren - Arbeit so zu organisieren, dass Beschäftigung für Dritte entsteht, ohne zuvor nach Geld vom Staat zu fragen und dabei so viel erwirtschaftet wird, dass auch der Staat seinen Anteil durch Steuern und Abgaben erhält, und das in steigendem Maße. Deshalb widmen wir Ihnen, liebe Unternehmerinnen und Unternehmer, diesen Abend. Eigentlich gebührt jedem von Ihnen eine solche Auszeichnung.“

Uneingeschränkte Wertschätzung gab es von Politikern, Vertretern der Wirtschaft und den Schirmherren in den 16 Bundesländern für die Tätigkeit der Oskar-Patzelt-Stiftung und die Auslobung ihres „Großen Preis des Mittelstandes“:

Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble: „Trotz eines politisch wie wirtschaftlich schwierigen Umfeldes steht Deutschland ökonomisch gut da. Unsere Wirtschaft wächst konstant, die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten steigt von Jahr zu Jahr. Die Arbeitslosigkeit ist auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Löhne und Renten sind real deutlich gestiegen. Zu diesem Erfolg trägt der deutsche Mittelstand – als Rückgrat unserer Wirtschaft - entscheidend bei. Der Mittelstand ist und bleibt ein Garant für Stabilität und Vertrauen in Deutschland.“

MdB Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP: “Die mittelständische Wirtschaft trägt das Wachstum und den Wohlstand unseres Landes. Der Mittelstand schafft Aufstiegschancen, fördert die Qualifizierung von Fachkräften und sorgt für hohe Beschäftigung. Dafür gebührt ihm unser aller Respekt und Achtung – zu Recht das Motto der 23. Preisverleihung ´Großer Preis des Mittelstandes´.“

Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler Deutschland e. V.: „Der ´Große Preis des Mittelstandes´ hat sich in 23 Jahren zu einem der wichtigsten deutschen Wirtschaftspreise entwickelt. Die zahlreichen Nominierungen für diese Auszeichnung und nicht zuletzt die Würdigung der beiden Vorstände mit dem Bundesverdienstkreuz unterstreichen die Wichtigkeit und herausragende Bedeutung des Preises in der Öffentlichkeit. Jedes Jahr sendet die Oskar-Patzelt-Stiftung mit dem Preis ein wichtiges Signal aus. Mit der Verleihung kommt Ihnen, den nominierten mittelständischen Unternehmen und Institutionen, die Aufmerksamkeit und Förderung zugute, die Sie sich in Ihrer täglichen Arbeit mehr als verdient haben.“

Unmittelbar nach Abschluss des 23. Wettbewerbs beginnt am 1. November dieses Jahres - mit Veröffentlichung der neuen Ausschreibung - der 24. bundesweite Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes 2018“.

Bis zum 31. Januar 2018 besteht dann die Chance, die Leistungen und das Engagement kleiner und mittelständischer Unternehmen mit einer Nominierung zu würdigen, für die es dann im Herbst nächsten Jahres heißen könnte: „Wir bitten nach vorn …“.

Volltext nach Login