Le Matin

Switch to desktop

Laurèl Fashion Show "VIVA LA VIDA" Mercedes-Benz Fashion Week Berlin

Viva La Vida! lautet der Titel der Laurèl Fashion Show, die heute um 18 Uhr im Rahmen der Mercedes-Benz Fashion Week in Berlin stattfand.
„Es lebe das Leben!“ Die Laurèl Kollektion für Spring/Summer 2017 ist eine Hommage an die Lebensfreude, inspiriert von den Menschen, der Kultur und dem Lifestyle Lateinamerikas.

Star-Gäste wie Mina Tander, Claudia Michelsen, Jeanette Hain, Heino & Marie Jeanette Ferch, Judith Milberg, Viktoria Lauterbach, Anna Bederke, Ina Paule Klink, Gizem Emre, Lucas Reiber oder Janina Uhse saßen in der Front Row und verfolgten gespannt die Show. Auch Schauspieler, Entertainer und VIPs aus Musik und Society wie Ursula Karven, Mariella Ahrens, Gerit Kling mit Wolfram Becker, Thomas Hayo, Cathy Hummels und Jana Ina Zarrella warfen schon mal einen ersten, exklusiven Blick auf die neuen Entwürfe von Laurèl. Für den richtigen Beat sorgte Star-Percussionist Christian Prommer. Mit einem Drum-Intro auf Ethno-Trommeln ließ er intensive Rhythmen erklingen, die dann in ein Live-Set des Sonarkollektiv-DJs Alexander Barck übergingen.

Der Titel der Kollektion ist nicht ohne Grund aus dem Spanischen entnommen. ÌViva La Vida!, die sympathische Philosophie hinter dem Lifestyle der Hispanics. „Genieße das Leben!“ Dieses Prinzip erstreckt sich über alle Bereiche des Alltags, sei es die Musik, der Tanz, die Mode, die Kulinarik – es geht darum, das Leben in all seinen Facetten zu feiern.

 
Insbesondere die „Latina“ in ihrer selbstverständlichen Weiblichkeit stand Pate für die neuen Looks von Laurèl, die sprühen vor Energie und Lebendigkeit. Frauen wie Eva Mendes, Salma Hayek, Sofia Vergara, Penelope Cruz oder Jennifer Lopez waren Musen und Inspirationsquellen für das Design. Sie sind stolz in ihrer Femininität und haben Freude daran, ihre Körper selbstbewusst und sexy zu inszenieren.

„Wir zeigen Schulter und Dekolleté und kombinieren voluminöse, schwingende Röcke zu femininen Tops. Es fühlt sich ein bisschen so an, als würden wir unsere sinnliche, romantische Seite neu entdecken“, beschreibt Chefdesignerin Elisabeth Schwaiger die Entwicklung der Kollektion. „Das ist auch ein bisschen Ausdruck einer Sehnsucht nach Ferien von der Realität. So kam schnell der Gedanke an Bahia, Cancun, Puerto Rico, Buenos Aires oder Cuba.“ So heißen nun auch die einzelnen Farbthemen innerhalb der Kollektion.

„The eye has to travel” Diana Vreeland, ehemalige Chefredakteurin der US-Vogue hat diesen Satz einmal formuliert und damit den Kreativen aus der Seele gesprochen: Impulse aus dem Leben sind das, was Modedesigner für ihre Entwürfe brauchen. Es geht darum, neue Welten zu erkunden. „Und oft entdeckt man noch viel mehr, nämlich einen neuen Teil von sich selbst“, ergänzt Elisabeth Schwaiger mit einem Augenzwinkern.

Für die Laurèl Kollektion Spring/Summer 2017 ging die Reise durch Südamerika und in die Karibik, mit inspirierenden Begegnungen: Typisch „Latina“ sind Materialien wie kostbare Spitze, handwerkliche Details wie Stickereien und Häkelarbeiten, Formen mit Volants, Trompetenärmel, Zierbändchen mit Seidenquasten, Plissée, Carmen-Ausschnitte und betonte Dekolletés. Die Materialien werden so eingesetzt, dass sie überraschen, zum Beispiel Spitzen in Ecru oder Navy für Flared Pants, Wäsche-Shorts und Röcke.

Auch die Farben transportieren das Gefühl ÌViva La Vida! und spielen deshalb eine tragende Rolle: Sinnliches, frisches Korallenrot, strahlendes, sonniges Gelb sowie ein dunkles, royales Meerblau haben tropische Intensität. Beruhigung bringen Akzente in Weiß, Navy und einem zarten Puder-Ton. Musterungen bleiben dezent im Hintergrund, nur Ringel in Blau-weiß sind ein wiederkehrendes Basiselement und sorgen für Marine-Feeling.

Die Silhouette ist tendenziell schmal, manchmal fließend mit Volumina in Blusen und Röcken und großzügigen, romantische Formen. Mit subtilem Sex-Appeal liegt der Fokus auf Dekolleté, Schulter und Bein. Eine starke Taillenbetonung wird erzielt durch Styling mit Gürteln. Elemente der Swimwear und Lingerie werden mit einbezogen in Form von Bikini- und Bra-Oberteilen, die unter Tuniken und Kleidern hervorblitzen.

Beim „Neo Flamenco“ trifft die Carmen-Bluse auf weite Herrenhosen, Kickflares oder Jeans mit Fransendetails, sie machen den Look lässig. Neue Cropped Joggingpants kommen mit einer Raffung und einem kleinen Schlitz, der die Sicht auf das Bein freigibt.

Highlights sind ein Mini-Korsagen-Kleid, das unter einem bodenlangen Rock aus Puder-farbenem Tüll mit aufgestickten Blüten hervorblitzt, dasselbe kommt auch in geheimnisvollem Schwarz. Außerdem ein bodenlanges Seidenkleid bedruckt mit einem Batik-Kaleidoskop-Muster in Gelb, Weiß, Schwarz mit asymmetrischen Raffungen und Carmen-Ausschnitt. Ein bodenlanges, gestreiftes Strickkleid in Navy-Ecru mit kleinem Rollkragen bildet einen Kontrast zu den femininen Formen. Sexy Höhepunkt ist ein bodenlanges Modell aus royalblauem Tüll, aufwändig bestickt mit Ornamenten, die abgeleitet sind von mexikanischer Folklore, darunter der passende Bikini und viel Haut.

Flache, geschnürte Espadrilles runden das Styling ab. Aufwändige Chandeliers mit Perlen und Quasten bringen einen Hauch Glamour. Den Look unterstützt weich fallendes, leicht zusammengebundenes Haar und sehr natürliches, sonniges Make-Up mit schwarzen Wimpern und Lippen in Koralle - pur und modern.

Erstmalig in dieser Saison haben wir vor und nach der Show rund um das Erika-Hess-Eisstadion Laurèl-Streetstyles „gespottet“, an den Bloggerinnen Masha Sedgwick, Nina Schwichtenberg, Ebba Zingmark, Designdschungel und OhhCouture.



Foto :Frazer Harrison 2016 Getty Images

Volltext nach Login