Le Matin

Switch to desktop

El Dorado: Spannender Wettlauf zum Goldland

Dichter Dschungel, wagemutige Schatzsucher, ein Ziel: El Dorado. Gold, Juwelen und wertvolle Artefakte erwarten jedoch nur vorausschauende Abenteurer. Wer entscheidet den spannenden Wettlauf um Ruhm und Reichtum für sich? „Wettlauf nach El Dorado“ ist ein sogenanntes Deckbuilding-Spiel für die ganze Familie von Ravensburger.


Die Suche nach dem sagenumwobenen, verheißungsvollen Land „El Dorado“ lockt zwei bis vier Spieler als Expeditionsleiter in den tiefen Dschungel Südamerikas. Die Abenteuerreise will gut durchdacht sein! Zu Beginn einer Partie erhält jeder Spieler acht Aktionskarten. Durch Zukauf erweitert er sein persönliches Kartendeck, aus dem er jede Runde seine Handkarten zieht. Nach und nach umgibt er sich mit einem Expeditionsteam, dessen Mitglieder sich durch unterschiedliche Fähigkeiten auszeichnen. Doch Achtung! Schmale Wege winden sich durch den Dschungel und eignen sich nicht für großes Gefolge. Bei Gelegenheit steht die Trennung von einzelnen Begleitern oder Ausrüstungsgegenständen an. Das Prinzip des Deckbuildings fordert von den Spielern kritisches Abwägen, welche Karten den Lauf durch den Dschungel beschleunigen. Überflüssigen Ballast sollten die Abenteurer loswerden, um schneller voranzukommen. Die Konkurrenz darf man nicht aus den Augen verlieren, aber eine Begegnung auf engen Pfaden kann unnötigen Zeitverlust bedeuten. Auch bei unzähligen Wegvarianten haben alle Spieler nur ein Ziel vor Augen: El Dorado. Wer entscheidet den Wettlauf dorthin für sich?
Dichter Dschungel, wagemutige Schatzsucher, ein Ziel: El Dorado. Gold, Juwelen und wertvolle Artefakte erwarten jedoch nur vorausschauende Abenteurer. Wer entscheidet den spannenden Wettlauf um Ruhm und Reichtum für sich? „Wettlauf nach El Dorado“ ist ein sogenanntes Deckbuilding-Spiel für die ganze Familie von Ravensburger.


Die Suche nach dem sagenumwobenen, verheißungsvollen Land „El Dorado“ lockt zwei bis vier Spieler als Expeditionsleiter in den tiefen Dschungel Südamerikas. Die Abenteuerreise will gut durchdacht sein! Zu Beginn einer Partie erhält jeder Spieler acht Aktionskarten. Durch Zukauf erweitert er sein persönliches Kartendeck, aus dem er jede Runde seine Handkarten zieht. Nach und nach umgibt er sich mit einem Expeditionsteam, dessen Mitglieder sich durch unterschiedliche Fähigkeiten auszeichnen. Doch Achtung! Schmale Wege winden sich durch den Dschungel und eignen sich nicht für großes Gefolge. Bei Gelegenheit steht die Trennung von einzelnen Begleitern oder Ausrüstungsgegenständen an. Das Prinzip des Deckbuildings fordert von den Spielern kritisches Abwägen, welche Karten den Lauf durch den Dschungel beschleunigen. Überflüssigen Ballast sollten die Abenteurer loswerden, um schneller voranzukommen. Die Konkurrenz darf man nicht aus den Augen verlieren, aber eine Begegnung auf engen Pfaden kann unnötigen Zeitverlust bedeuten. Auch bei unzähligen Wegvarianten haben alle Spieler nur ein Ziel vor Augen: El Dorado. Wer entscheidet den Wettlauf dorthin für sich?
Wettlauf nach El Dorado ist ein Deckbuilding- und Wettlaufspiel, bei dem Abenteuerlust und Taktik gefragt sind. Zusätzliche Varianten für zwei Spieler und erfahrene Schatzsucher ergänzen das Basis-Spiel. Als Spielplan stehen neun beidseitig gestaltete Tafeln zur Verfügung, die variabel zusammengesetzt werden. Das Familienspiel ist ab zehn Jahren geeignet, kostet ca. 38 Euro und ist seit März 2017 erhältlich.



Die Macher von „El Dorado“

„Wettlauf nach El Dorado“ ist nominiert zum „Spiel des Jahres 2017“. Die kreativen Köpfe, die hinter dem Ravensburger Spiel stehen, sind Spieleautor Reiner Knizia und Illustrator Franz Vohwinkel. Hier sind die beiden im Kurzportrait vorgestellt.
Der Autor:
Dr. Reiner Knizia ist weltweit einer der kreativsten und erfolgreichsten Spieleerfinder. Mit über 600 veröffentlichten Spielen und Büchern in zahlreichen Ländern und Sprachen wurden seine Produkte bisher über 20 Millionen Mal verkauft und mit vielen internationalen Preisen ausgezeichnet. Knizia, promovierter Mathematiker und ehemaliger Vorstand einer englischen Bank ist ein Meister einfacher Spielregeln, die viel Spielspaß bringen. Er lebt nach vielen Jahren in England heute wieder in München.
Der Illustrator:
Franz Vohwinkel ist Jahrgang 1964, studierte Grafik-Design in Darmstadt. Noch bevor er sein Diplom in Händen hielt, illustrierte er sein erstes Spiel, „Drunter und Drüber“. Mehr als 200 Illustrationen für Brettspiele folgten. In den 90ern hatte es ihm die Fantasy- und Science Fiction-Welt angetan. So steht sein Name inzwischen international für eine mystisch-fantasievolle Gestaltung von Brettspielen, ob für Kinder oder Erwachsene. Bei Ravensburger sind seine bekanntesten Spiele etwa „Tikal“, (Spiel des Jahres 1999), „Puerto Rico“ (alea), oder „Mitternachtsparty“. Vohwinkel lebt mit seiner Frau in Seattle, USA.

Volltext nach Login