Le Matin

Switch to desktop

12. Verleihung der Victress Awards

Auf der Gala zur Verleihung erwartet Gastgeberin Sonja Fusati über 900 Gäste, darunter viele Prominente aus Wirtschaft, Medien und Gesellschaft. "Wir wollen herausragende Frauen in ihrer Vorbildfunktion würdigen und feiern. Ziel der Gala ist es, Frauen auf ihrem Weg zu inspirieren, zu beflügeln und zu vernetzen", so die Veranstalterin.


Zum zwölften Mal wurden bei der heutigen Victress Awards Gala in Berlin führende Frauen mit den Victress Awards ausgezeichnet. Über 900 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft erschienen im traditionsreichen Konzertsaal der Universität der Künste, darunter auch viel Prominenz. Die Preise gingen an erfolgreiche Gründerinnen, an Unternehmerinnen mit besonderem gesellschaftlichen Engagement sowie an Frauen mit starken Visionen. Alle Preisträgerinnen beweisen als eindrucksvolle Vorbilder nach Meinung der hochkarätig besetzten Jury, dass Erfolg, Führungsstärke und Weiblichkeit bestens miteinander vereinbar sind.

Mit dem Victress of the Year Award wurde die Schauspielerin Natalia Wörner gewürdigt, die sich aktiv für die Kindernothilfe engagiert und nachdem sie während der Flutkatastrophe selbst vor Ort war, die Tsunami Direkthilfe gegründet hat. Ihre Laudatio hielt Sandra Maischberger, selbst eine Vorbildfigur, die sich für Obdachlose sowie ebenfalls für Kinder in Not einsetzt.

Das Übersetzungsunternehmen Lingua World mit der Geschäftsführerin und ehemaligen Victress-Award-Gewinnerin Nelly Kostadinova präsentierte den Victress Fusion Award, bei dem es um erfolgreiche Integration geht. Diesen erhielt Anne Kjaer Riechert. Mit ihrer reDi School of Digital Integration erleichtert sie Flüchtlingen den Einstieg in den Jobmarkt. Ihre Laudatio hielt der Sänger und Mitgründer der Band Culcha Candela, Mateo Jaschik alias Itchyban. Auch er hat einen internationalen Hintergrund.

 

Natalia Wörner erhält den Victress of The Year Award 2017

Nora Blum, Katrin Bermbach und Farina Schurzfeld (Victress Vital Award)
Anne Kjaer Riechert (Victress Fusion Award)
Birgit Gehr (Victress Sustainability Award)
Antje von Dewitz (Victress Succession Award)

Den Victress Vital Award präsentierte die Vorständin der BKK VBU, Andrea Galle, die selbst 2013 diesen Preis gewonnen hatte. Preisträger in diesem Jahr ist das Start-up Team Nora Blum. Katrin Bermbach und Farina Schurzfeld. Die drei haben mit selfapy.de ein interaktives Portal geschaffen, das lange Wartezeiten für Suizidgefährdete und psychisch Kranke überbrücken soll. Eine sehr anrührende Laudatio hielt die Moderatorin Ruth Moschner, die auch zur Jury gehörte.

Mit dem vom High-Tech Gründerfonds präsentierten Victress Sustainability Award wurde Birgit Gehr ausgezeichnet. Sie betreibt ein Recyclingunternehmen und bietet mit dem Produkt FloodSax als Alternative zum Sandsack eine innovative und nachhaltige Lösung im aktiven und passiven Hochwasserschutz. Die Kabarettistin und Schauspielerin Gabi Decker ehrte sie mit einer unterhaltsamen, kurzweiligen Laudatio.

Den Victress Succession Award erhielt Antje von Dewitz, die den Outdoor-Ausrüster Vaude Sport von ihrem Vater 2009 übernommen hat. Sie hat das Unternehmen zu einem Vorreiter in Sachen Familienfreundlichkeit gemacht, zudem produziert Vaude Sport Funktionskleidung in Ökoqualität. Den Award erhielt sie aus den Händen von Jan Sosniok, bekannt nicht nur aus Filmen, sondern auch als Winnetou-Darsteller in Bad Segeberg.

Zudem gab es eine große Überraschung für Heidi Hetzer, die nach ihrer Weltreise in ihrem fast 90 Jahre alten Oldtimer wieder zurück in Berlin ist. Ihr ist der Heidi Hetzer Future Victress Award gewidmet, ein Nachwuchspreis für junge Mädchen, die Großes vorhaben und der ab 2018 jährlich vergeben wird. Sie erzählte auf der Bühne bewegt über ihre Tour.

Alle Preisträgerinnen erhielten neben einer futuristisch anmutenden Award-Skulptur, in diesem Jahr gestaltet vom 3D-Drucker Figurenwerk aus Berlin, eine Uhr des Schweizer Herstellers Victorinox. Bereits zum achten Mal führte TV-Moderator Matthias Killing charmant durch den Abend. Im Anschluss gab es eine ausgelassene After-Show-Party, bei der die Gewinnerinnen ausgiebig gefeiert wurden. Die Jury, die die Preisträgerinnen ausgewählt hatte, bestand aus 21 namhaften Persönlichkeiten, darunter: Jette Joop (Unternehmerin), Alexander Mazza (Moderator), Anabel Ternès (Unternehmerin), Ralph Morgenstern (Schauspieler), Lea Sophie Cramer (Startup-Ikone), Annabelle Mandeng (Schauspielerin) und Annett Möller (Moderatorin), die auch alle am Abend anwesend waren.

Victress-Initiatorin Sonja Fusati zur Mission der Victress Awards: „Wir würdigen und feiern herausragende Frauen in ihrer Vorbildfunktion. Ziel der Gala ist es, möglichst viele Frauen auf ihrem Weg zu inspirieren, zu beflügeln und zu vernetzen.“

Die Victress Initiative e.V. setzt sich seit 2005 unter dem Motto „Excellence knows no Gender“ für einen höheren Anteil von Frauen in Führungspositionen ein und wirbt für die Modernisierung überholter Rollenbilder, um den Standort Deutschland auch in diesem Bereich zukunftsfähig zu machen.

Als Sponsor mit dabei:

Ein echter Berliner Junge: Curry Wolf

Seit 2014 verkauft der waschechte Berliner Mathias Wolf unter dem Namen Curry Wolf seine eigene Currywurst. An der Rankestraße 36 am Breitscheidplatz und an der Imchenallee 42 im Ortsteil Kladow hat der junge Unternehmer seine beiden Verkaufsstandorte. Für Geburtstage, Firmenfeiern oder Events bietet Wolf ein spezielles Currywurst-Catering an und schafft dabei rekordverdächtige 2.000 Portionen Wurst & Pommes Frites – pro Stunde! Ob als Souvenir im schicken Weckglas oder in seiner „Paraderolle“ beim Theaterstück Kabarett & Currywurst, der Berliner Snack von Curry Wolf steht für die traditionelle Imbisskultur der Hauptstadt. Schließlich steht seit Ende September 2016 eine Curry Wolf-Currywurstbude auf der Bühne des Kultstücks im Kabarett „Die Stachelschweine“ und lädt die Besucher nach dem Stück dazu ein, eine Curry Wolf-Currywurst mit hausgemachter Sauce genießen.
Die Currywurst wird aus Brandenburger Schweinefleisch bei einem Berliner Metzger produziert und ist in drei klassischen Varianten erhältlich: Einmal mit und einmal ohne Darm und auf Wunsch auch in einer reinen Putenfleischvariante. Auch die Currysauce ist ein echtes Berliner Original und wird natürlich in der Hauptstadt hergestellt. Eine besondere Spezialität des Hauses ist die exotische, würzig-süße Sauce mit dem eigenwilligen Namen Opium.

www.curry-wolf.de mit Online-Shop


Öffnungszeiten Ku‘damm / Ranke Str. 36, 10789 Berlin
Mo.-Sa von 09:00 – 22:00 Uhr, So. So. von 11:00 – 22:00 Uhr

Öffnungszeiten Imchenallee 42, 14089 Berlin
Mo.-So von 10:00 – 20:00 Uhr

Volltext nach Login