Le Matin

Switch to desktop

Botucal Rum lud in Berlin zu einer Reise für alle Sinne ein

Gestern, den 21. September 2017, luden der venezolanische Premium-Rum Botucal, die Band The B.B. Street und die selbsternannte Getränkeköchin und mehrfach ausgezeichnete Bartenderin Marie Rausch zu einer Entdeckungsreise in die vielfältige Welt des Rums ein. Unter dem Motto „Die Welt braucht mehr Botschafter“ erwarteten die knapp 120 Gäste im Ballsaal-Studio im Wedding purer Rumgenuss, aromatische Foodpairing-Kompositionen, köstliche Cocktails und ausgelassene Stimmung auf der Tanzfläche.

Als dritte Stadt der Eventreihe setzte Berlin die internationale Kampagne „Die Welt braucht mehr Botschafter“ würdig fort. Botucal feiert darin außergewöhnliche Charaktere, die mit Leidenschaft unbeirrt ihrer Berufung folgen, so wie es der Rum bereits seit Ende des 18. Jahrhunderts macht.


Die aus Jam Sessions auf der Straße geborene Band The B.B. Street und die Botucal-Bartenderin Marie Rausch standen diesen Abend als Botschafter Pate. The B.B. Street präsentierte in zwei Live-Auftritten eine akustische Mischung aus Jazz, Blues und Rock. Aroma-Expertin Marie Rausch begeisterte mit dem speziell für Berlin kreierten Cocktail „Curry 47“. Angelehnt an den bekannten Wurstimbiss, basiert der Drink auf dem im Juli neu eingeführten Botucal Planas (47 % Vol.) in Kombination mit Tonic Water und Tomaten-Curry-Espuma. Für den Gaumen hielt sie ebenso ungewöhnliche Foodpairings passend zu jeder Rum-Qualität bereit und erklärte, auf welche Punkte Hobbyköche und Rumliebhaber bei der Zubereitung achten sollten. So stand Grünteesalat mit Sesam und Kokos zum weißen Rum Botucal Planas, Galiamelone mit Serrano Schinken und Röstzwiebeln zum dunklen Rum Botucal Mantuano und Schokoladenbrownie mit Kaffee-Zabaione zum bis zu 12 Jahren gelagerten Botucal Reserva Exclusiva auf dem Menü. Zudem konnten es sich tabak-begeisterte Gäste in der von Zigarren Herzog am Hafen kuratierten Zigarrenlounge gemütlich machen und eine Balmoral-Zigarre zum puren Rum genießen.


Drink des Abends von Marie Rausch: Curry 47

Zutaten:
4 cl Botucal Planas
Tonic Water (Fever Tree)
Tomaten-Curry Espuma
Frischer Basilikum

Zubereitung:
Den Botucal Planas auf Eis in ein Longdrinkglas geben und mit Tonic Water auffüllen. Mit Tomaten-Curry-Espuma und einem Blatt Basilikum garnieren.


Über Rum Botucal
Rum Botucal ist Teil der Diplomático Rum-Familie. Der Rum wird in Venezuela von den Destilerias Unidas S.A. (DUSA) hergestellt. International wird Rum Botucal unter dem Namen Ron Diplomático produziert und verkauft. Seit 2012 ist der Premium-Rum in Deutschland als Rum Botucal im Premium-Rum-Segment erfolgreich. Seinen Namen erhielt er in Anlehnung an eine venezolanische Hacienda, deren Namen wiederum von dem einheimischen Wort „botuka“ abstammt, welches „grüner Hügel“ bedeutet. Dort wächst ein Teil des Zuckerrohrs, das für die Herstellung der verschiedenen Rums verarbeitet wird. Die Basis von Rum Botucal ist Sugar Cane Honey, ein Sirup aus frischem Zuckerrohr. Dieser verleiht den verschiedenen Rumsorten der Rum Botucal Familie ihr besonderes Aroma.

Über Sierra Madre GmbH
Die Sierra Madre GmbH, gegründet 1995, ist ein führendes Unternehmen im Vertrieb von Premium-Spirituosen und verantwortet seit der Markteinführung 2012 den Vertrieb und die Vermarktung von Rum Botucal in Deutschland.
Gestern, den 21. September 2017, luden der venezolanische Premium-Rum Botucal, die Band The B.B. Street und die selbsternannte Getränkeköchin und mehrfach ausgezeichnete Bartenderin Marie Rausch zu einer Entdeckungsreise in die vielfältige Welt des Rums ein. Unter dem Motto „Die Welt braucht mehr Botschafter“ erwarteten die knapp 120 Gäste im Ballsaal-Studio im Wedding purer Rumgenuss, aromatische Foodpairing-Kompositionen, köstliche Cocktails und ausgelassene Stimmung auf der Tanzfläche.

Als dritte Stadt der Eventreihe setzte Berlin die internationale Kampagne „Die Welt braucht mehr Botschafter“ würdig fort. Botucal feiert darin außergewöhnliche Charaktere, die mit Leidenschaft unbeirrt ihrer Berufung folgen, so wie es der Rum bereits seit Ende des 18. Jahrhunderts macht.


Die aus Jam Sessions auf der Straße geborene Band The B.B. Street und die Botucal-Bartenderin Marie Rausch standen diesen Abend als Botschafter Pate. The B.B. Street präsentierte in zwei Live-Auftritten eine akustische Mischung aus Jazz, Blues und Rock. Aroma-Expertin Marie Rausch begeisterte mit dem speziell für Berlin kreierten Cocktail „Curry 47“. Angelehnt an den bekannten Wurstimbiss, basiert der Drink auf dem im Juli neu eingeführten Botucal Planas (47 % Vol.) in Kombination mit Tonic Water und Tomaten-Curry-Espuma. Für den Gaumen hielt sie ebenso ungewöhnliche Foodpairings passend zu jeder Rum-Qualität bereit und erklärte, auf welche Punkte Hobbyköche und Rumliebhaber bei der Zubereitung achten sollten. So stand Grünteesalat mit Sesam und Kokos zum weißen Rum Botucal Planas, Galiamelone mit Serrano Schinken und Röstzwiebeln zum dunklen Rum Botucal Mantuano und Schokoladenbrownie mit Kaffee-Zabaione zum bis zu 12 Jahren gelagerten Botucal Reserva Exclusiva auf dem Menü. Zudem konnten es sich tabak-begeisterte Gäste in der von Zigarren Herzog am Hafen kuratierten Zigarrenlounge gemütlich machen und eine Balmoral-Zigarre zum puren Rum genießen.


Drink des Abends von Marie Rausch: Curry 47

Zutaten:
4 cl Botucal Planas
Tonic Water (Fever Tree)
Tomaten-Curry Espuma
Frischer Basilikum

Zubereitung:
Den Botucal Planas auf Eis in ein Longdrinkglas geben und mit Tonic Water auffüllen. Mit Tomaten-Curry-Espuma und einem Blatt Basilikum garnieren.


Über Rum Botucal
Rum Botucal ist Teil der Diplomático Rum-Familie. Der Rum wird in Venezuela von den Destilerias Unidas S.A. (DUSA) hergestellt. International wird Rum Botucal unter dem Namen Ron Diplomático produziert und verkauft. Seit 2012 ist der Premium-Rum in Deutschland als Rum Botucal im Premium-Rum-Segment erfolgreich. Seinen Namen erhielt er in Anlehnung an eine venezolanische Hacienda, deren Namen wiederum von dem einheimischen Wort „botuka“ abstammt, welches „grüner Hügel“ bedeutet. Dort wächst ein Teil des Zuckerrohrs, das für die Herstellung der verschiedenen Rums verarbeitet wird. Die Basis von Rum Botucal ist Sugar Cane Honey, ein Sirup aus frischem Zuckerrohr. Dieser verleiht den verschiedenen Rumsorten der Rum Botucal Familie ihr besonderes Aroma.

Über Sierra Madre GmbH
Die Sierra Madre GmbH, gegründet 1995, ist ein führendes Unternehmen im Vertrieb von Premium-Spirituosen und verantwortet seit der Markteinführung 2012 den Vertrieb und die Vermarktung von Rum Botucal in Deutschland.

Last Updated on Sunday, 24 September 2017 00:30

Hits: 329

Read more...

Cynthia Barcomi stellt Barcomi's Backschule in Berlin vor

Der Dorling Kindersley Verlag hat uns in die Miele-Gallery Berlin-Mitte zur Vorstellung des neuen Buches von Cynthia Barcomi -„Barcomi’s Backschule“- eingeladen. Bekannt wurde Frau Barcomi durch die vielen bereits veröffentlichen Koch- und Backbücher, durch ihre Auftritte im Fernsehen und in Berlin besonders durch die beiden Läden in Kreuzberg und Berlin-Mitte. Mitte der 90er Jahre brachte sie die amerikanische Coffeeshop-Kultur nach Deutschland. In ihren Läden „Barcomi’s Kaffeerösterei“ und „Barcomi’s Deli“ in Berlin-Mitte können Kaffeeliebhaber aus Berlin und aller Welt die unterschiedlichsten Kuchen, Gebäcke und Kaffee aus der hauseigenen Rösterei genießen.

Cynthia Barcomi begann die Buchvorstellung mit einer Erklärung warum sie dieses Buch geschrieben hat. Sie erklärte, dass es im Backen Fundamente gäbe, die immer eingehalten werden müssen aber andererseits Elemente zum selbst experimentieren gäbe. Das durften wir Anschließend ausprobieren. Die Gäste hatten die Möglichkeit unter Anleitung der Wahl-Berlinerin selbst einen frisch gebackenen Kuchen zu Dekorieren. Mit Cremes, Schokolade, Erdbeeren und verschiedenen weiteren Dekorationsmöglichkeiten gingen wir an das Werk. Immer mit guten Tipps von der Back Queen wurden ganze Meisterwerke geschaffen. Es war eine sehr lustige, informative und besondere Erfahrung. Vielen Dank.


Backen lernen mit Cynthia Barcomi! Die beliebte Backbuch-Autorin heißt ihre Fans in der Backschule willkommen: Schritt für Schritt führt sie mit diesem Buch zum Kuchenglück.

9 Grundteige und Barcomis geballtes Back-Know-How - mehr brauchen Sie nicht, um traumhafte Cakes, Muffins oder Brote zu kreieren, denen wirklich keiner widerstehen kann. Lassen Sie sich von rund 80 süßen und herzhaften Rezepten in die Creme de la Creme der kreativen Backstube entführen!

Von Schokoladen-Zucchini-Kuchen über Honig-Orangen-Gugelhupf bis zu Mandelbutter-Muffins -
nach einer Einführung zu Zutaten, Backzubehör und Küchenausstattung, widmet man sich den verschiedenen Teigen zunächst in Basisrezepten, dann in kreativen Ausführungen. Das letzte Kapitel zeigt schließlich Bausteine, mit denen man selbst kreativ werden kann, um sein eigenes Meisterstück zu kreieren. Bringen Sie frischen Wind in Ihre Küche und entdecken Sie den unverwechselbaren Barcomi-Style!
Der Dorling Kindersley Verlag hat uns in die Miele-Gallery Berlin-Mitte zur Vorstellung des neuen Buches von Cynthia Barcomi -„Barcomi’s Backschule“- eingeladen. Bekannt wurde Frau Barcomi durch die vielen bereits veröffentlichen Koch- und Backbücher, durch ihre Auftritte im Fernsehen und in Berlin besonders durch die beiden Läden in Kreuzberg und Berlin-Mitte. Mitte der 90er Jahre brachte sie die amerikanische Coffeeshop-Kultur nach Deutschland. In ihren Läden „Barcomi’s Kaffeerösterei“ und „Barcomi’s Deli“ in Berlin-Mitte können Kaffeeliebhaber aus Berlin und aller Welt die unterschiedlichsten Kuchen, Gebäcke und Kaffee aus der hauseigenen Rösterei genießen.

Cynthia Barcomi begann die Buchvorstellung mit einer Erklärung warum sie dieses Buch geschrieben hat. Sie erklärte, dass es im Backen Fundamente gäbe, die immer eingehalten werden müssen aber andererseits Elemente zum selbst experimentieren gäbe. Das durften wir Anschließend ausprobieren. Die Gäste hatten die Möglichkeit unter Anleitung der Wahl-Berlinerin selbst einen frisch gebackenen Kuchen zu Dekorieren. Mit Cremes, Schokolade, Erdbeeren und verschiedenen weiteren Dekorationsmöglichkeiten gingen wir an das Werk. Immer mit guten Tipps von der Back Queen wurden ganze Meisterwerke geschaffen. Es war eine sehr lustige, informative und besondere Erfahrung. Vielen Dank.


Backen lernen mit Cynthia Barcomi! Die beliebte Backbuch-Autorin heißt ihre Fans in der Backschule willkommen: Schritt für Schritt führt sie mit diesem Buch zum Kuchenglück.

9 Grundteige und Barcomis geballtes Back-Know-How - mehr brauchen Sie nicht, um traumhafte Cakes, Muffins oder Brote zu kreieren, denen wirklich keiner widerstehen kann. Lassen Sie sich von rund 80 süßen und herzhaften Rezepten in die Creme de la Creme der kreativen Backstube entführen!

Von Schokoladen-Zucchini-Kuchen über Honig-Orangen-Gugelhupf bis zu Mandelbutter-Muffins -
nach einer Einführung zu Zutaten, Backzubehör und Küchenausstattung, widmet man sich den verschiedenen Teigen zunächst in Basisrezepten, dann in kreativen Ausführungen. Das letzte Kapitel zeigt schließlich Bausteine, mit denen man selbst kreativ werden kann, um sein eigenes Meisterstück zu kreieren. Bringen Sie frischen Wind in Ihre Küche und entdecken Sie den unverwechselbaren Barcomi-Style!

Last Updated on Tuesday, 26 September 2017 01:55

Hits: 2101

Read more...

Ein neuer Edelstein an der alten Potse : Sticks'n'Sushi

Sticks n Sushi – Exzellente Konzept-Cuisine a la Japon und klar modernistische Hygge-Athmosphäre aus Dänemark fügen der ehemals ranzigen Potsdamer Straße einen weiteren Edelstein hinzu.


Eindrucksvoll das Entree. Die hohen Decken sind der ehemaligen Tagesspiegel-Druckerei geschuldet. Die Bar ist selbstbewusst vorne zentral platziert und lädt zum Verweilen ein. Für den kleinen Hunger zwischendurch, kann man sich auch an die Bar setzen oder man kommt auch nur für einen der exzellenten Drinks vorbei bzw. auf einen Absacker nach der Verwöhnung mit den kulinarischen Schätzen aus der offenen Küche. Also: auf keinen Fall verpassen.


Zum Empfang bekommen wir warme, in Zitronengras getränkte Tücher zur Erfrischung gereicht. Eine schöne Geste, um dem Alltag zu entfliehen und bereit für einen entspannten Abend zu sein. Mit japanischem Sake-Aperitifs – Karakuchi Gold und Kazin werden wir auf einen genussvollen Abend eingestimmt.
Sticks n Sushi – Exzellente Konzept-Cuisine a la Japon und klar modernistische Hygge-Athmosphäre aus Dänemark fügen der ehemals ranzigen Potsdamer Straße einen weiteren Edelstein hinzu.


Eindrucksvoll das Entree. Die hohen Decken sind der ehemaligen Tagesspiegel-Druckerei geschuldet. Die Bar ist selbstbewusst vorne zentral platziert und lädt zum Verweilen ein. Für den kleinen Hunger zwischendurch, kann man sich auch an die Bar setzen oder man kommt auch nur für einen der exzellenten Drinks vorbei bzw. auf einen Absacker nach der Verwöhnung mit den kulinarischen Schätzen aus der offenen Küche. Also: auf keinen Fall verpassen.


Zum Empfang bekommen wir warme, in Zitronengras getränkte Tücher zur Erfrischung gereicht. Eine schöne Geste, um dem Alltag zu entfliehen und bereit für einen entspannten Abend zu sein. Mit japanischem Sake-Aperitifs – Karakuchi Gold und Kazin werden wir auf einen genussvollen Abend eingestimmt.

Last Updated on Thursday, 21 September 2017 00:27

Hits: 338

Read more...

Online-Weinhändler Vinoscout eröffnet Flagship Store im Europarc Dreilinden

Am Anfang gab es nur Ebay, jetzt entwickelt sich der Europarc Dreilinden zu einem neuen Handels-Hotspot. Direkt an der A115 und nur wenige Meter von der südwestlichen Berliner Stadtgrenze entfernt eröffnet am 1. und 2. September Deutschlands großer Online-Weinhändler Vinoscout seinen Flagship Store. Das umfangreiche Sortiment umfasst über 4.000 Weine aus aller Welt sowie Schaumweine, Sherry, Spirituosen und Olivenöl. Unser Flagship Store ermöglicht es allen Kunden und Gastronomen aus Berlin und Umgebung, diese für die Stadt einzigartige Auswahl direkt vor Ort auszusuchen und mitzunehmen.

Und das muss gefeiert werden: Zur großen Eröffnung am 1. und 2. September laden wir alle Freunde, Kunden, Weinliebhaber und solche, die es noch werden wollen, zu Barbecue, Flammkuchen und köstlichen Weinen aus unserem Sortiment ein. „Das Feedback auf unseren Store ist großartig, unsere Nachbarn wie Ebay und Paypal haben sich direkt mit Kooperationsideen an uns gewandt, und erste gemeinsame Events mit dem ebenfalls hier ansässigen Stefan’s Catering sind gesetzt.“ sagt Vinoscout-Geschäftsführer Immanuel Lutz. „Für uns geht ein Traum in Erfüllung, denn endlich können unsere Kunden in Ruhe stöbern und ihren Lieblingswein direkt mitnehmen. Unser Ziel ist es, individuell zu beraten und für jeden Kunden den passenden Wein zu finden. Und sollten wir den Lieblingswein tatsächlich einmal nicht gelistet haben, besorgen wir ihn gerne.“
Am Anfang gab es nur Ebay, jetzt entwickelt sich der Europarc Dreilinden zu einem neuen Handels-Hotspot. Direkt an der A115 und nur wenige Meter von der südwestlichen Berliner Stadtgrenze entfernt eröffnet am 1. und 2. September Deutschlands großer Online-Weinhändler Vinoscout seinen Flagship Store. Das umfangreiche Sortiment umfasst über 4.000 Weine aus aller Welt sowie Schaumweine, Sherry, Spirituosen und Olivenöl. Unser Flagship Store ermöglicht es allen Kunden und Gastronomen aus Berlin und Umgebung, diese für die Stadt einzigartige Auswahl direkt vor Ort auszusuchen und mitzunehmen.

Und das muss gefeiert werden: Zur großen Eröffnung am 1. und 2. September laden wir alle Freunde, Kunden, Weinliebhaber und solche, die es noch werden wollen, zu Barbecue, Flammkuchen und köstlichen Weinen aus unserem Sortiment ein. „Das Feedback auf unseren Store ist großartig, unsere Nachbarn wie Ebay und Paypal haben sich direkt mit Kooperationsideen an uns gewandt, und erste gemeinsame Events mit dem ebenfalls hier ansässigen Stefan’s Catering sind gesetzt.“ sagt Vinoscout-Geschäftsführer Immanuel Lutz. „Für uns geht ein Traum in Erfüllung, denn endlich können unsere Kunden in Ruhe stöbern und ihren Lieblingswein direkt mitnehmen. Unser Ziel ist es, individuell zu beraten und für jeden Kunden den passenden Wein zu finden. Und sollten wir den Lieblingswein tatsächlich einmal nicht gelistet haben, besorgen wir ihn gerne.“

Last Updated on Sunday, 17 September 2017 23:31

Hits: 540

Read more...

Kochbox: 10 Jahre Culinary Rebellion von Dirk Müller und Heiko Schulz

Unter dem Moto „geht nicht gibt’s nicht“ entwickeln die TV-und Showköche Dirk Müller und Heiko Schulz stets neue Food – Kreationen und Präsentationen in Ihrer Kochschule KOCHBOX
im Herzen Berlins.

Ob klassisch oder extravagant, Haute Cuisine oder Finger Food, Live-Cooking oder Menücatering unsere Profi- und TV-Köche Heiko Schulz und Dirk Müller machen Ihr Catering zum kulinarischen Erlebnis. Catering mit langweiliger Wurst- und Käseplatte war gestern.
Unter dem Moto „geht nicht gibt’s nicht“ entwickeln die TV-und Showköche Dirk Müller und Heiko Schulz stets neue Food – Kreationen und Präsentationen in Ihrer Kochschule KOCHBOX
im Herzen Berlins.

Ob klassisch oder extravagant, Haute Cuisine oder Finger Food, Live-Cooking oder Menücatering unsere Profi- und TV-Köche Heiko Schulz und Dirk Müller machen Ihr Catering zum kulinarischen Erlebnis. Catering mit langweiliger Wurst- und Käseplatte war gestern.

Last Updated on Sunday, 17 September 2017 22:44

Hits: 341

Read more...

Dritte Runde des METRO Accelerator for Hospitality, powered by Techstars

Bereits im dritten Jahr unterstützen die METRO AG und das US-amerikanische
Start-up-Netzwerk Techstars gemeinsam Gründerteams mit zukunftsweisenden digitalen
Lösungen für die Gastronomie - mit großem Erfolg bei internationalen Investoren: Die
Start-ups der ersten Runden erzielten Beteiligungen mit einem überdurchschnittlich
hohen Gesamtvolumen von mehr als 55 Millionen US-Dollar.

Digitale Ideen für die Gastronomie von morgen

 Das erfolgreiche Mentoren-Programm METRO Accelerator for Hospitality, powered by Techstars, startet am 11. September 2017 in Berlin zum 3. Mal
 Ausgewählt wurden zehn Start-ups unter mehreren hundert Bewerbern aus 52 Ländern
 Drei Monate lang arbeiten die Teams mit über 100 internationalen Mentoren, haben die Möglichkeit ihr Produkte in 500 Restaurants und Hotels zu testen, und erhalten jeweils eine Finanzierung von 120.000 Euro
 Höhepunkt des Programms: Die Teilnehmer präsentieren ihre Unternehmen internationalen Investoren am Demo Day in München am 12. Dezember 2017
Bereits im dritten Jahr unterstützen die METRO AG und das US-amerikanische
Start-up-Netzwerk Techstars gemeinsam Gründerteams mit zukunftsweisenden digitalen
Lösungen für die Gastronomie - mit großem Erfolg bei internationalen Investoren: Die
Start-ups der ersten Runden erzielten Beteiligungen mit einem überdurchschnittlich
hohen Gesamtvolumen von mehr als 55 Millionen US-Dollar.

Digitale Ideen für die Gastronomie von morgen

 Das erfolgreiche Mentoren-Programm METRO Accelerator for Hospitality, powered by Techstars, startet am 11. September 2017 in Berlin zum 3. Mal
 Ausgewählt wurden zehn Start-ups unter mehreren hundert Bewerbern aus 52 Ländern
 Drei Monate lang arbeiten die Teams mit über 100 internationalen Mentoren, haben die Möglichkeit ihr Produkte in 500 Restaurants und Hotels zu testen, und erhalten jeweils eine Finanzierung von 120.000 Euro
 Höhepunkt des Programms: Die Teilnehmer präsentieren ihre Unternehmen internationalen Investoren am Demo Day in München am 12. Dezember 2017

Last Updated on Sunday, 17 September 2017 22:59

Hits: 375

Read more...

BERLIN CAPITAL CLUB Gourmet organisiert Weinevent mit Peter Falke „Vom Strumpf zum Premiumwein“

Der Berlin Capital Club ist nicht nur ein Business Club und Begegnungsort für die Entscheider aus Berlins Wirtschaft und Politik, er bietet mit seiner BERLIN CAPITAL CLUB Gourmet Veranstaltungsreihe hochkarätige kulinarische Highlights rund um das Thema Essen und erlesene Tropfen.

Gestern Abend fand der exklusive Weinabend mit dem erfolgreichen Unternehmer und Weingutbetreiber Peter Falke zum Thema „Vom Strumpf zum Premiumwein“ statt.

Durch zahlreiche Besuche in Südafrika entstand bei Peter Falke, dem deutschen Strumpf-Hersteller, eine große Leidenschaft zum Land und zum südafrikanischen Wein. Daher erfüllte er sich einen Traum und gründete das Weingut Peter Falke Wines. Mit zwei Ranges entwickelt sich das junge Gut zu einem echten Geheimtipp.

Das Weingut Peter Falke Wines befindet auf der Groenvlei Farm, im Herzen der berühmten südafrikanischen Weinregion Stellenbosch auf den Hängen der Helderberg Mountains. Unterhaltsam berichtete Peter Falke aus seinem Leben und seiner Liebe zum Weinanbau. Fast 100 Mitglieder und Gäste waren der Einladung gefolgt und genossen ein vorzügliches 3-Gang Menü des Küchenchefs Malte Schreiber, begleitet von edlen Tropfen und Anekdoten des Weingutes „Peter Falke Wines“.
Der Berlin Capital Club ist nicht nur ein Business Club und Begegnungsort für die Entscheider aus Berlins Wirtschaft und Politik, er bietet mit seiner BERLIN CAPITAL CLUB Gourmet Veranstaltungsreihe hochkarätige kulinarische Highlights rund um das Thema Essen und erlesene Tropfen.

Gestern Abend fand der exklusive Weinabend mit dem erfolgreichen Unternehmer und Weingutbetreiber Peter Falke zum Thema „Vom Strumpf zum Premiumwein“ statt.

Durch zahlreiche Besuche in Südafrika entstand bei Peter Falke, dem deutschen Strumpf-Hersteller, eine große Leidenschaft zum Land und zum südafrikanischen Wein. Daher erfüllte er sich einen Traum und gründete das Weingut Peter Falke Wines. Mit zwei Ranges entwickelt sich das junge Gut zu einem echten Geheimtipp.

Das Weingut Peter Falke Wines befindet auf der Groenvlei Farm, im Herzen der berühmten südafrikanischen Weinregion Stellenbosch auf den Hängen der Helderberg Mountains. Unterhaltsam berichtete Peter Falke aus seinem Leben und seiner Liebe zum Weinanbau. Fast 100 Mitglieder und Gäste waren der Einladung gefolgt und genossen ein vorzügliches 3-Gang Menü des Küchenchefs Malte Schreiber, begleitet von edlen Tropfen und Anekdoten des Weingutes „Peter Falke Wines“.

Last Updated on Sunday, 10 September 2017 23:04

Hits: 240

Read more...

Berliner Meisterköche 2017

Der „Berliner Meisterkoch 2017“ ist Sebastian Frank aus dem Restaurant „HORVÁTH“.

Aus der Begründung der Jury: „Berühmt ist unser Meisterkoch dafür, dass er Traditionelles aus seiner niederösterreichischen Heimat virtuos neu komponiert. Er hat weiter am ganz eigenen Stil gefeilt und es ganz bis nach oben geschafft.
Über feine Streifen vom gerösteten Knollensellerie mit Selleriegrün, Selleriesaat, Molke und Meerrettich lässt er noch im Salzteig gegarte und zwölf Monate gereifte Sellerieknolle hobeln. Den gehackten Kopf vom Milchferkel versteckt er
unter „Blüten“ aus leuchtend rosafarbenen, mit Mandelöl gegarten und mit Petersilienwurzelöl benetzten Rosen-Seitling. Als besonderes Bonbon hat er nichtalkoholische Getränke zum Menü kreiert: Wie wär‘s also mit Dinkel-Hafer-Milch
mit Schwarzwurzelsud und Erdbeerkernöl? Charmant ist Sommelier Jakob Petritsch.“



Die Auszeichnung „Meisterkoch der Region 2017“ geht an René Klages, Küchenchef im Gourmetrestaurant „17fuffzig“ im Bleiche Resort & Spa in Burg im Spreewald.

Aus der Begründung der Jury: „Mit einem Paukenschlag ist unser „Meisterkoch der Region“ in Mark bzw. der Lausitz aufgeschlagen. Wie er, kocht rundum keiner. Und schon im „Le Noir“ in Saarbrücken hat er für Aufsehen gesorgt. Beinah
wissenschaftlich akribisch lotet er Geheimnisse und Ähnlichkeiten der japanischen und der französischen Küche aus und kreiert neu – ein Schuss Alchemie aus dem Spreewald kommt nun noch dazu. Genial abgestimmt etwa waren sanfte
Süßen, Säuren, Umami und Texturen beim geflämmten Bauch vom Hamachi in Dashi und mit Sudachi, Pomelo, Kalamansi, Menton-Zitrone-Mayonnaise, geröstetem Lauch, Knoblauchrauke und Gurke-Reis-Vinaigrette. ‚Brandenburg war
Zufall‘, sagt Renè Klages. Nirgendwo sonst habe er ein Haus gefunden, in dem man an ihn glaubte. Danke Bleiche! Dort, im Restaurant im Wellness-Resort in Burg, dem „17fuffzig“, kreiert er seine Gerichte.“



Der Titel „Aufsteiger des Jahres 2017“ geht an Christopher Kümper vom Restaurant „Schwein“.

Aus der Begründung der Jury: „Berlins bester neuer Junger, unser „Aufsteiger 2017“, hat sich von Singapur aus auf an die Spree gemacht. Dort war er Souschef beim großen André Chiang. Davor hat er schon bei Nils Henkel und auch bei
Daniel Boulud in New York gekocht. Im Restaurant „Schwein“ in Mitte führte Christopher Kümper vor, was er kann. Konsequent setzt er dabei auch auf beste Produkte aus der Region. Die Brandenburger Gans im Dashi-Gänsefett-Sud und
mit Gänseleber-Markklößchen kombinierte er mit Silberohr-Pilz und roh mariniertem Rotkohl. ‚Berlin ist die Stadt, die mich schon aus der Ferne fasziniert hat‘, sagt er. Zum 1. September musste das „Schwein“ schließen. Schon Ende Oktober allerdings soll es mit ebenso viel Lust und Energie am neuen Ort in der Charlottenburger Mommsenstraße weitergehen.“
Der „Berliner Meisterkoch 2017“ ist Sebastian Frank aus dem Restaurant „HORVÁTH“.

Aus der Begründung der Jury: „Berühmt ist unser Meisterkoch dafür, dass er Traditionelles aus seiner niederösterreichischen Heimat virtuos neu komponiert. Er hat weiter am ganz eigenen Stil gefeilt und es ganz bis nach oben geschafft.
Über feine Streifen vom gerösteten Knollensellerie mit Selleriegrün, Selleriesaat, Molke und Meerrettich lässt er noch im Salzteig gegarte und zwölf Monate gereifte Sellerieknolle hobeln. Den gehackten Kopf vom Milchferkel versteckt er
unter „Blüten“ aus leuchtend rosafarbenen, mit Mandelöl gegarten und mit Petersilienwurzelöl benetzten Rosen-Seitling. Als besonderes Bonbon hat er nichtalkoholische Getränke zum Menü kreiert: Wie wär‘s also mit Dinkel-Hafer-Milch
mit Schwarzwurzelsud und Erdbeerkernöl? Charmant ist Sommelier Jakob Petritsch.“



Die Auszeichnung „Meisterkoch der Region 2017“ geht an René Klages, Küchenchef im Gourmetrestaurant „17fuffzig“ im Bleiche Resort & Spa in Burg im Spreewald.

Aus der Begründung der Jury: „Mit einem Paukenschlag ist unser „Meisterkoch der Region“ in Mark bzw. der Lausitz aufgeschlagen. Wie er, kocht rundum keiner. Und schon im „Le Noir“ in Saarbrücken hat er für Aufsehen gesorgt. Beinah
wissenschaftlich akribisch lotet er Geheimnisse und Ähnlichkeiten der japanischen und der französischen Küche aus und kreiert neu – ein Schuss Alchemie aus dem Spreewald kommt nun noch dazu. Genial abgestimmt etwa waren sanfte
Süßen, Säuren, Umami und Texturen beim geflämmten Bauch vom Hamachi in Dashi und mit Sudachi, Pomelo, Kalamansi, Menton-Zitrone-Mayonnaise, geröstetem Lauch, Knoblauchrauke und Gurke-Reis-Vinaigrette. ‚Brandenburg war
Zufall‘, sagt Renè Klages. Nirgendwo sonst habe er ein Haus gefunden, in dem man an ihn glaubte. Danke Bleiche! Dort, im Restaurant im Wellness-Resort in Burg, dem „17fuffzig“, kreiert er seine Gerichte.“



Der Titel „Aufsteiger des Jahres 2017“ geht an Christopher Kümper vom Restaurant „Schwein“.

Aus der Begründung der Jury: „Berlins bester neuer Junger, unser „Aufsteiger 2017“, hat sich von Singapur aus auf an die Spree gemacht. Dort war er Souschef beim großen André Chiang. Davor hat er schon bei Nils Henkel und auch bei
Daniel Boulud in New York gekocht. Im Restaurant „Schwein“ in Mitte führte Christopher Kümper vor, was er kann. Konsequent setzt er dabei auch auf beste Produkte aus der Region. Die Brandenburger Gans im Dashi-Gänsefett-Sud und
mit Gänseleber-Markklößchen kombinierte er mit Silberohr-Pilz und roh mariniertem Rotkohl. ‚Berlin ist die Stadt, die mich schon aus der Ferne fasziniert hat‘, sagt er. Zum 1. September musste das „Schwein“ schließen. Schon Ende Oktober allerdings soll es mit ebenso viel Lust und Energie am neuen Ort in der Charlottenburger Mommsenstraße weitergehen.“

Last Updated on Monday, 11 September 2017 04:50

Hits: 272

Read more...

SKS 900 von Marktführer Graef setzen einen neuen kulinarischen Trend

Von diesem Wissen sollte sich in der Küche jeder eine Scheibe abschneiden: Je dünner man Fleisch und Gemüse schneidet, desto mehr Aromen setzen sie frei und desto zarter umschmeicheln sie den Gaumen. Das fängt beim Carpaccio an, gilt für Gemüsenudeln, Gratins oder selbstgemachte Jerkys und hört beim luftgetrockneten Schinken noch lange nicht auf. Eine ganze Palette von Gerichten aus fein Geschnittenem erobert derzeit Deutschlands Küchen. Neben dem vollen Geschmack gibt es dafür einen weiteren Grund: Selbstgeschnittene Nahrungsmittel bleiben einfach länger frisch. Am besten lassen sich solche Scheibengerichte mit dem Allesschneider SKS 900 und dem MiniSlice Aufsatz für kleine Zutaten von Graef zubereiten: Der Marktführer hat seine jahrzehntelange Erfahrung mit der Entwicklung dieser scharfen Küchenhelfer nun gebündelt und setzt ganz auf den aktuellen Trend SlicedKitchen. Beide Neuheiten wurden auf der diesjährigen Ambiente präsentiert.

Allesschneider ist der Meister der SlicedKitchen
Schnell und präzise verwandelt der neue Allesschneider SKS 900 von Graef alle Zutaten in hauchdünne Scheiben aus purem Geschmack. Für Profis entwickelt, passt sich das edle Gerät in Form und matter Farbgebung (titan, schwarz, weiß oder rot) dem modernen Haushalt an. Außerdem glänzt der neue Allesschneider durch Sicherheit, Qualität, Komfort und seine raffinierten, innovativen Details.
Von diesem Wissen sollte sich in der Küche jeder eine Scheibe abschneiden: Je dünner man Fleisch und Gemüse schneidet, desto mehr Aromen setzen sie frei und desto zarter umschmeicheln sie den Gaumen. Das fängt beim Carpaccio an, gilt für Gemüsenudeln, Gratins oder selbstgemachte Jerkys und hört beim luftgetrockneten Schinken noch lange nicht auf. Eine ganze Palette von Gerichten aus fein Geschnittenem erobert derzeit Deutschlands Küchen. Neben dem vollen Geschmack gibt es dafür einen weiteren Grund: Selbstgeschnittene Nahrungsmittel bleiben einfach länger frisch. Am besten lassen sich solche Scheibengerichte mit dem Allesschneider SKS 900 und dem MiniSlice Aufsatz für kleine Zutaten von Graef zubereiten: Der Marktführer hat seine jahrzehntelange Erfahrung mit der Entwicklung dieser scharfen Küchenhelfer nun gebündelt und setzt ganz auf den aktuellen Trend SlicedKitchen. Beide Neuheiten wurden auf der diesjährigen Ambiente präsentiert.

Allesschneider ist der Meister der SlicedKitchen
Schnell und präzise verwandelt der neue Allesschneider SKS 900 von Graef alle Zutaten in hauchdünne Scheiben aus purem Geschmack. Für Profis entwickelt, passt sich das edle Gerät in Form und matter Farbgebung (titan, schwarz, weiß oder rot) dem modernen Haushalt an. Außerdem glänzt der neue Allesschneider durch Sicherheit, Qualität, Komfort und seine raffinierten, innovativen Details.

Last Updated on Tuesday, 05 September 2017 09:31

Hits: 325

Read more...

Patrón Perfectionists Competition Berlin 2017

Last Updated on Monday, 18 September 2017 02:04

Hits: 285

Read more...

Das Glass – Kühl und Cool, der Name ist Programm – Nominiert als Aufsteiger des Jahres bei den Berliner Meisterköchen

Nüchtern, klar und ohne Schnörkel – man fühlt sich in die Zeit von Anne Clark („Our darkness“) zurück katapultiert. Herzlich empfängt uns Jacqueline Lorenz. Neben ihrer Profession als Gastgeberin, ist Jacqueline Lorenz ausgebildete Sommeliere und Ehefrau des israelischen Chef de Cuisine Gal Ben Moshe. Sie führt uns charmant und äußerst kompetent durch den Abend.

Die Speisekarte wird uns in Form eines mit einem Bonmot einer berühmten Persönlichkeit versehen Briefes überreicht; eine schöne Idee. Die Weinkarte hingegen erscheint 4.0-mäßig auf einem Tablet und ist für Berliner Verhältnisse ungewöhnlich reichhaltig, auch gerade was Schaumweine und Raritäten betrifft. Das ist das Verdienst von Sommelliere …Durch das Coravin-System kann man sich ganz entspannt durch die Weinkarte probieren und auch jenseits der stets treffsicheren Empfehlungen der Chefin den einen oder anderen Tropfen kennenlernen.

Als Gruß aus der Küche erwartet uns eine beeindruckend locker-fluffige Falafel-Praline und Jouba-Sticks (dehydrierte Sojamilch). Überzeugend der Riesling Brut von Frank Jahn aus der Pfalz, 32 Monate auf der Hefe gelegen, cremig und mit nicht so starker Restsäure.



Wir starten mit einem ausgewogen süß-frischen Wassermelonen-Tatar mit weißen Bohnen. Es folgt eine liebevoll „Sommerauster“ getaufte Vorspeise mit Zabaione, Salzzitrone, feinen Äpfeln und Seegras gestockt. Ein Gaumfeuerwerk.
Nüchtern, klar und ohne Schnörkel – man fühlt sich in die Zeit von Anne Clark („Our darkness“) zurück katapultiert. Herzlich empfängt uns Jacqueline Lorenz. Neben ihrer Profession als Gastgeberin, ist Jacqueline Lorenz ausgebildete Sommeliere und Ehefrau des israelischen Chef de Cuisine Gal Ben Moshe. Sie führt uns charmant und äußerst kompetent durch den Abend.

Die Speisekarte wird uns in Form eines mit einem Bonmot einer berühmten Persönlichkeit versehen Briefes überreicht; eine schöne Idee. Die Weinkarte hingegen erscheint 4.0-mäßig auf einem Tablet und ist für Berliner Verhältnisse ungewöhnlich reichhaltig, auch gerade was Schaumweine und Raritäten betrifft. Das ist das Verdienst von Sommelliere …Durch das Coravin-System kann man sich ganz entspannt durch die Weinkarte probieren und auch jenseits der stets treffsicheren Empfehlungen der Chefin den einen oder anderen Tropfen kennenlernen.

Als Gruß aus der Küche erwartet uns eine beeindruckend locker-fluffige Falafel-Praline und Jouba-Sticks (dehydrierte Sojamilch). Überzeugend der Riesling Brut von Frank Jahn aus der Pfalz, 32 Monate auf der Hefe gelegen, cremig und mit nicht so starker Restsäure.



Wir starten mit einem ausgewogen süß-frischen Wassermelonen-Tatar mit weißen Bohnen. Es folgt eine liebevoll „Sommerauster“ getaufte Vorspeise mit Zabaione, Salzzitrone, feinen Äpfeln und Seegras gestockt. Ein Gaumfeuerwerk.

Last Updated on Wednesday, 16 August 2017 22:55

Hits: 521

Read more...

Ein Kurz-Urlaub ins Märchenland an der Chausseestraße : Nithan Thai

Sobald man das Nithan Thai betritt, ist das verkehrsreiche Treiben auf einer der Hauptschlagadern aus der City nach Norden schlagartig vergessen. Man taucht sofort ein in eine andere Welt, wird man hier doch nicht von Kellnern, sondern von Gastgeberinnen und Gastgebern betreut. Für Berliner Verhältnisse ungewöhnlich, wird Gastronomie wieder auf den ursprünglichen Begriff zurückgeführt und sich eingeladen fühlt. Die Küche wurde von Schahaf Shabtay aus Tel Aviv konzipiert. In Berlin kocht für uns Yvonne … Sie ist thailändisch inspiriert, gespickt mit französischen Raffinessen und entführt jeden in eine wunderbare Welt unterschiedlichster Aromen.



Empfangen werden wir mit dem exklusiven Sommerdrink „Sex in the City“ als Aperitif mit weißem Berliner Belzazar Vermouth als Grundspirituose: frisch, weich und weinig; ein gelungener Einstieg in den Abend.



Sogleich werden uns Minzblätter zum Zerreiben zwischen den Händen und feuchte Tücher gereicht. Der Kurz-Urlaub kann beginnen. Der Alltag auf der Straße ist schon entrückt. Das Ambiente ist wie die gesamte Speisenkonzeption auf die Elementgruppen: Wasser – Verdunstung und Meerwasser | Innerer Frieden – Steinöfen | Sonnenaufgang–Gesundheit| Goldene Sonne – knusprig und knackig | Sound – Das Flüstern der Flamme ausgerichtet und verströmt angenehm positive Energien.
Sobald man das Nithan Thai betritt, ist das verkehrsreiche Treiben auf einer der Hauptschlagadern aus der City nach Norden schlagartig vergessen. Man taucht sofort ein in eine andere Welt, wird man hier doch nicht von Kellnern, sondern von Gastgeberinnen und Gastgebern betreut. Für Berliner Verhältnisse ungewöhnlich, wird Gastronomie wieder auf den ursprünglichen Begriff zurückgeführt und sich eingeladen fühlt. Die Küche wurde von Schahaf Shabtay aus Tel Aviv konzipiert. In Berlin kocht für uns Yvonne … Sie ist thailändisch inspiriert, gespickt mit französischen Raffinessen und entführt jeden in eine wunderbare Welt unterschiedlichster Aromen.



Empfangen werden wir mit dem exklusiven Sommerdrink „Sex in the City“ als Aperitif mit weißem Berliner Belzazar Vermouth als Grundspirituose: frisch, weich und weinig; ein gelungener Einstieg in den Abend.



Sogleich werden uns Minzblätter zum Zerreiben zwischen den Händen und feuchte Tücher gereicht. Der Kurz-Urlaub kann beginnen. Der Alltag auf der Straße ist schon entrückt. Das Ambiente ist wie die gesamte Speisenkonzeption auf die Elementgruppen: Wasser – Verdunstung und Meerwasser | Innerer Frieden – Steinöfen | Sonnenaufgang–Gesundheit| Goldene Sonne – knusprig und knackig | Sound – Das Flüstern der Flamme ausgerichtet und verströmt angenehm positive Energien.

Last Updated on Tuesday, 15 August 2017 13:43

Hits: 433

Read more...