Le Matin

Switch to desktop

L.A. Poke in Berlin

Es ist einer der Foodtrends überhaupt: gesunde Poke Bowls mit Reis, frischem rohem Fisch und Toppings, wie Avocado, Edamame oder Sesam. Ursprünglich entstand das proteinreiche Gericht auf Hawaii als Kombination aus japanischer und Westküstenküche. Von dort aus verbreitete es sich in den ganzen USA und wurde schnell zum festen Bestandteil der gesunden kalifornischen Food-Szene. Die frischen, meist rohen Zutaten, die sich beliebig zu individuellen Bowls kombinieren lassen, machen das Gericht zu einem leichten und energiegeladenen Essen für ernährungsbewusste Großstädter und Büromenschen. Das Casual Fast Dining Concept L.A. Poke verbindet den globalen Foodtrend mit einer gehörigen Portion kalifornischer Lässigkeit zu einem völlig neuen Gastro-Erlebnis in Berlin. Der erste Store öffnet ab sofort in der Alten Schönhauser Straße zum Softopening in Mitte. Die Opening Party findet am 14.06. statt. Das Angebot reicht von Signature Bowls bis zu individuellen Kreationen, kaltgepressten Säften und hausgemachten Eistees. Nach Möglichkeit werden lokale und regional vielfältige Rohstoffe und Zutaten genutzt, der Fisch stammt aus nachhaltiger Fischerei. Täglich werden die Produkte frisch verarbeitet. Das außergewöhnliche Restaurant-Design versetzt den Besucher in eine kalifornische Poollandschaft, die auch aus einem David Hockney-Gemälde oder einem Lana Del ReyMusikvideo stammen könnte. Dem ersten L.A. Poke Store sollen weitere in Berlin und ganz Deutschland folgen.

'Poke' ist Hawaiianisch und bedeutet so viel wie 'in Stücke schneiden'. Bezeichnet wird damit eine Mischung aus frischen und gesunden Zutaten, wie roher Fisch, Gemüse und Saucen. In Verbindung mit braunem oder Sushi-Reis wird daraus eine vollwertige und gesunde Mahlzeit, die so etwas wie das Nationalessen der Inselgruppe darstellt. Inzwischen ist um die Poke Bowl und ihre unzähligen Variationen ein regelrechter Kult entstanden, der weit über die Grenzen der USA hinaus zelebriert wird. Und das aus nachvollziehbaren Gründen: die Zutaten sind roh, proteinreich, fettarm und gesund und lassen sich schnell und individuell kombinieren. Poke Bowls machen satt und geben lange Energie. Kein Wunder also, dass sie sich vor allem in Metropolen, in denen viele Menschen leben, die sich im Alltags- und Bürostress regelmäßig auswärts und mehr oder weniger zwischendurch ernähren, besonderer Beliebtheit erfreuen. Unangefochtene Hochburg des gesunden und bewussten Ernährungsstils ist das kalifornische Los Angeles. Hier erfuhr das ursprüngliche Gericht seine Szenewerdung und ist vom Speiseplan der Fitten und Schönen nicht mehr weg zu denken. Genau dort entdeckten die beiden Gründer Laura Eckrodt und Asif Oomer ihr Leidenschaft für das gesunde, nährstoffreiche 'Superfood.
Es ist einer der Foodtrends überhaupt: gesunde Poke Bowls mit Reis, frischem rohem Fisch und Toppings, wie Avocado, Edamame oder Sesam. Ursprünglich entstand das proteinreiche Gericht auf Hawaii als Kombination aus japanischer und Westküstenküche. Von dort aus verbreitete es sich in den ganzen USA und wurde schnell zum festen Bestandteil der gesunden kalifornischen Food-Szene. Die frischen, meist rohen Zutaten, die sich beliebig zu individuellen Bowls kombinieren lassen, machen das Gericht zu einem leichten und energiegeladenen Essen für ernährungsbewusste Großstädter und Büromenschen. Das Casual Fast Dining Concept L.A. Poke verbindet den globalen Foodtrend mit einer gehörigen Portion kalifornischer Lässigkeit zu einem völlig neuen Gastro-Erlebnis in Berlin. Der erste Store öffnet ab sofort in der Alten Schönhauser Straße zum Softopening in Mitte. Die Opening Party findet am 14.06. statt. Das Angebot reicht von Signature Bowls bis zu individuellen Kreationen, kaltgepressten Säften und hausgemachten Eistees. Nach Möglichkeit werden lokale und regional vielfältige Rohstoffe und Zutaten genutzt, der Fisch stammt aus nachhaltiger Fischerei. Täglich werden die Produkte frisch verarbeitet. Das außergewöhnliche Restaurant-Design versetzt den Besucher in eine kalifornische Poollandschaft, die auch aus einem David Hockney-Gemälde oder einem Lana Del ReyMusikvideo stammen könnte. Dem ersten L.A. Poke Store sollen weitere in Berlin und ganz Deutschland folgen.

'Poke' ist Hawaiianisch und bedeutet so viel wie 'in Stücke schneiden'. Bezeichnet wird damit eine Mischung aus frischen und gesunden Zutaten, wie roher Fisch, Gemüse und Saucen. In Verbindung mit braunem oder Sushi-Reis wird daraus eine vollwertige und gesunde Mahlzeit, die so etwas wie das Nationalessen der Inselgruppe darstellt. Inzwischen ist um die Poke Bowl und ihre unzähligen Variationen ein regelrechter Kult entstanden, der weit über die Grenzen der USA hinaus zelebriert wird. Und das aus nachvollziehbaren Gründen: die Zutaten sind roh, proteinreich, fettarm und gesund und lassen sich schnell und individuell kombinieren. Poke Bowls machen satt und geben lange Energie. Kein Wunder also, dass sie sich vor allem in Metropolen, in denen viele Menschen leben, die sich im Alltags- und Bürostress regelmäßig auswärts und mehr oder weniger zwischendurch ernähren, besonderer Beliebtheit erfreuen. Unangefochtene Hochburg des gesunden und bewussten Ernährungsstils ist das kalifornische Los Angeles. Hier erfuhr das ursprüngliche Gericht seine Szenewerdung und ist vom Speiseplan der Fitten und Schönen nicht mehr weg zu denken. Genau dort entdeckten die beiden Gründer Laura Eckrodt und Asif Oomer ihr Leidenschaft für das gesunde, nährstoffreiche 'Superfood.

Raw, gesund, lecker – Das lässige Fast Dining Concept L.A. Poke bringt globalen Foodtrend und 'Californian Way of Life' nach Berlin

FACTS
L.A. Poke
Alte Schönhauser Straße 44
10119 Berlin
www.lapokebowls.com/
facebook.com/lapokebowls/
Öffnungszeiten: Mo.-Sa. 11.30 – 22.00 Uhr, So. geschlossen
Signature Poke Bowls:

Mit ihrem neuen Casual Dining-Konzept L.A. Poke bringen sie nun sowohl das Gericht als auch das Flair der Hollywood-Metropole in die deutsche Hauptstadt und setzen dabei sowohl kulinarisch als auch konzeptionell Maßstäbe. Ab sofort ist der erste L.A. Poke Store in der Alten Schönhauser Straße in Berlin Mitte geöffnet, bald sollen weitere in ganz Deutschland folgen. Poke Bowls bestehen aus ausgesuchten, frischen Zutaten. Die Qualität und Frische dieser ist natürlich besonders wichtig. L.A. Poke verwendet hochwertige Zutaten, nach Möglichkeit aus regionalem Anbau, die täglich frisch verarbeitet werden. In Zusammenarbeit mit erfahrenen Poke Chefs entstehen daraus köstliche und vor allem einzigartige Schüssel-Kreationen. Neben frischem Fisch bietet L.A. Poke auch zubereitetes Fleisch sowie Tofu. Eine weitere Besonderheit: alle Proteinquellen werden in einer der vier hausgemachten Soßen mariniert und erhalten so ihren unverwechselbaren fruchtig bis scharfen Geschmack. Anhand eines Menü-Boards sowie einer offen gestalteten Theke können die Kunden ihre Bowl in wenigen Schritten im Baukastenprinzip und unter freundlicher Mithilfe fachkundiger Mitarbeiter zusammenstellen. Als erstes wird die Grundlage, also die Reissorte, Quinoa oder Salat, gewählt. Danach geht es weiter mit Fisch, vakuumgegartes Fleisch oder Tofu, bzw. Seitan. Im nächsten Schritt wählt der Gast nach Belieben aus gesunden Toppings, wie Avocado, Edamame, Wakamesalad oder rote Beete Salat mit Sesam und einer der vier cremigen Haussoßen. Außerdem stehen fünf perfekt komponierte Signature-Poke Bowls zur Auswahl: Santa Monica Sushi, Hollywood Superstar Chicken, Malibu Wasabi Salmon, Venice Beach Salmon und Echo Park Vegan.

Sämtliche Speisen und Getränke gibt es selbstverständlich auch To Go.

L.A. FEELING MADE IN BERLIN

L.A. Poke bietet ein Casual Dining Erlebnis in einer ganz neuen Atmosphäre. In Zusammenarbeit mit der erfolgreichen Innenarchitektin Ester Bruzkus wurde der kalifornische Way of Life in ein Designkonzept gegossen, das nicht nur neu ist für die Berliner Gastroszene, sondern die Gäste auch augenblicklich in eine entspannte Poollandschaft an der sonnigen Westküste der USA versetzt. Die von David Hockney in 'The Big Splash' definierte Farbpalette eines kalifornischen Sommertages diente als Inspiration für das Designkonzept des ersten Stores in Berlin. Eine ruhige Grundstimmung trifft auf spielerische, farbintensive Akzente, weiche und runde Formen auf große Pflanzen und Töpfe aus Terrakotta. Die Abstrahierung eines Swimmingpools an den Wänden und das Spiel mit Kontrasten in Farb- und Materialwelt lassen die Gäste in eine kalifornische Sommerwelt eintauchen. Der skulpturale Verkaufstresen erinnert durch seinen seegrünen Look mit einer Edelstahloberfläche an eine spiegelnde Wasseroberfläche. Einen besonderen Farbakzent setzt die lange gepolsterte Sitzbank in kräftigem Blauton. Die passende Musik steuert Mateo von der Berliner Band Culcha Candela bei, der exklusiv die Hip Hop-Playlists für den Laden kuratiert. „Wir wollen Superfood mit super guten Vibes verbinden,“ sagt Gründer Asif Oomer. „Unsere Stores sind weder herkömmliche Pokeshacks, noch normale Restaurants. Wir wollten das kalifornische Lebensgefühl transportieren und gleichzeitig etwas Einzigartiges, Frisches und Neues kreieren, dass es so bisher in Deutschland nicht gibt.“

DIE GRÜNDER

Laura Eckrodt ist eine Frau von Welt. Ihre Kindheit verbrachte sie in Sao Paulo (ihr Vater Rolf Eckrodt managte Mercedes Benz in Brasilien), Berlin und Tokyo. Sie studierte unter anderem in Großbritannien an der Warwick Business School und arbeitete später in verantwortlichen Positionen bei der Axel Springer AG und Emirates Airlines. Als Teil des Emirates Triathlon Teams, belegte die passionierte Sportlerin den zweiten Platz im Dubai Triathlon. Asif Oomer wurde in Mumbai geboren und zog als Kind nach London und später nach Miami und Dubai, wo er seine Unternehmerlaufbahn begann. Auch er ist leidenschaftlicher Sportler, spielt regelmäßig Golf, Squash, fährt Ski oder geht laufen. Zuletzt gewann er beim Squash auch die Division 2 of Dubai in der UAE National Squash League. In den letzten fünfzehn Jahren gründete und managte er erfolgreich verschiedene Unternehmen. Laura und Asif lernten sich in Dubai kennen und lieben. Das Paar hat einen gemeinsamen Sohn. Ihre Leidenschaft für Reisen, gesunde Lebensweise und Ernährung führte sie schließlich nach Los Angeles, wo sie ihre Liebe zur variantenreichen kalifornischen Interpretation der hawaiianischen Poke Bowls entdeckten. Nach unzähligen Recherchereisen und Gesprächen mit erfahrenen Poke Chefs auf dem gesamten Globus, bringen sie nun die besten Ideen, Rezepte und Inspirationen in ihrem eigenen Konzept zusammen.

Volltext nach Login