Le Matin

Switch to desktop

Weihenstephaner Berlin: Feierliche Wiedereröffnung

Ein frischer Wind weht im Weihenstephaner Berlin: Pünktlich zum Frühlingsbeginn zeigtsich das alpine Restaurant am Hackeschen Markt frisch renoviert und neu eingerichtet. Nach zweimonatigen Umbauarbeiten verleihen nun runderneuerte Böden und Theken sowie eine modernisierte Möblierung, Küchenausstattung und Beleuchtung den urigen Gasträumen eine moderne Atmosphäre.

Nachdem 2002 und 2003 bereits der Gewölbekeller des Gasthauses saniert wurde, für dessen Bau 1749 sogar Steine der alten Berliner Stadtmauer Verwendung fanden, war nach 15 Jahren Betrieb im Herzen der Hauptstadt nun die Innenausstattung an der Reihe. Auch der Einbau neuester Technik und Küchenausstattung gehörten zu den umfangreichen Neuerungen. Bei aller Modernisierung blieb das Weihenstephaner Berlin seinen Wurzeln und seinem alpenländischen Konzept treu. „Unsere Verbundenheit mit dem Traditionshandwerk spiegelt sich nicht nur auf unserer Speise- und Getränkekarte wider, sondern auch bei der Auswahl der für die Renovierung beauftragten Handwerksbetriebe und der verarbeiteten Materialien“, betont Geschäftsführer Patric Neeser. So kam neben dem auf maßgefertigte Gastronomieeinrichtung spezialisierten, bayerischen Familienunternehmen Bega auch der Kunstschmied Bernhard Sittenauer zum Einsatz, aus dessen Werkstatt die eigens für das Weihenstephaner Berlin hergestellten Lampen stammen.

Mit viel Sorgfalt und Liebe zum Detail wurde auch die Dekoration ausgewählt: Ausgewählte schwarzweiß Landschaften in den Wirtsräumen und die mit Heimatmotiven bemalten Wandteller am runderneuerten Treppenaufgang sorgen für ein stimmiges Ambiente.
Ein frischer Wind weht im Weihenstephaner Berlin: Pünktlich zum Frühlingsbeginn zeigtsich das alpine Restaurant am Hackeschen Markt frisch renoviert und neu eingerichtet. Nach zweimonatigen Umbauarbeiten verleihen nun runderneuerte Böden und Theken sowie eine modernisierte Möblierung, Küchenausstattung und Beleuchtung den urigen Gasträumen eine moderne Atmosphäre.

Nachdem 2002 und 2003 bereits der Gewölbekeller des Gasthauses saniert wurde, für dessen Bau 1749 sogar Steine der alten Berliner Stadtmauer Verwendung fanden, war nach 15 Jahren Betrieb im Herzen der Hauptstadt nun die Innenausstattung an der Reihe. Auch der Einbau neuester Technik und Küchenausstattung gehörten zu den umfangreichen Neuerungen. Bei aller Modernisierung blieb das Weihenstephaner Berlin seinen Wurzeln und seinem alpenländischen Konzept treu. „Unsere Verbundenheit mit dem Traditionshandwerk spiegelt sich nicht nur auf unserer Speise- und Getränkekarte wider, sondern auch bei der Auswahl der für die Renovierung beauftragten Handwerksbetriebe und der verarbeiteten Materialien“, betont Geschäftsführer Patric Neeser. So kam neben dem auf maßgefertigte Gastronomieeinrichtung spezialisierten, bayerischen Familienunternehmen Bega auch der Kunstschmied Bernhard Sittenauer zum Einsatz, aus dessen Werkstatt die eigens für das Weihenstephaner Berlin hergestellten Lampen stammen.

Mit viel Sorgfalt und Liebe zum Detail wurde auch die Dekoration ausgewählt: Ausgewählte schwarzweiß Landschaften in den Wirtsräumen und die mit Heimatmotiven bemalten Wandteller am runderneuerten Treppenaufgang sorgen für ein stimmiges Ambiente.

Weihenstephaner Berlin
Öffnungszeiten: Täglich von 11.00 - 1.00 Uhr
Betreiber: Alpine Gastronomie NLS GmbH, GF: Patric Neeser, Neue Promenade 5, 10178 Berlin
Telefon: 030 / 847 10 76 0, Fax: 030 / 847 10 76 5
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. www.weihenstephaner-berlin.de

Mit seiner alpenländischen, frischen Küche und seinem vielseitigen Biersortiment ist das Restaurant Weihenstephaner Berlin seit 2012 am Hackeschen Markt etabliert. Gemeinsam mit Restaurantleiter Kolja Ring und Friederike Ritschel, die die Bereiche Administration und Gruppenreservierungen verantwortet, sorgt hier der aus der Spitzengastronomie stammende Geschäftsführer Patric Neeser für das Wohl seiner Gäste. Auf der Speisekarte, bei der sich Küchenchef Roman Lewonko ganz dem Motto Zurück zum Ursprung verschrieben hat, finden sich Klassiker der alpinen Küche wie der ofenfrische Krustenschweinebraten in Weihenstephaner Dunkelbiersauce, der vom Hausmetzger Huber aus Kitzbühel stammt. Auch die Currywurst darf in Berlin nicht fehlen und wird als Almcurrywurst vom zarten Tiroler Vollmilchkalb mit einer eigens kreierten Currysauce serviert. Passend dazu werden sämtliche Biersorten der ältesten Brauerei der Welt, der Bayerischen Staatsbrauerei Weihenstephan, ausgeschenkt: Dazu gehören auch einige mit dem World Beer Award prämierte Biersorten wie das vollmundige Weihenstephaner Hefeweißbier, der Weizenbock Vitus oder auch der fruchtig-dunkle Doppelbock Korbinian. Darüber hinaus bietet die vielseitige Weinkarte edle Tropfen aus Franken, Österreich und Südtirol. Wie beim Hausmetzger gilt auch hier: Die Winzer sind handverlesen und dem Team des Weihenstephaner persönlich bekannt.

Volltext nach Login