Le Matin

Switch to desktop

Brandenburg-Tag auf der Grünen Woche

Die Messehalle Brandenburgs ist Teil der "Deutschland-Tour" auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Traditionell steht der vierte der zehn Messetage im Zeichen des Roten Adlers. Auch in diesem Jahr ist der Messe-Montag (22. Januar) der Brandenburg-Tag, der unter dem Dach der Halle 21A begangen wird.

Ministerpräsident Dietmar Woidke und Agrarminister Jörg Vogelsänger starten in diesem Jahr ab 9.00 Uhr vom pro-agro-Kochstudio zum Hallenrundgang. Um 10.15 Uhr eröffnen Woidke und Vogelsänger auf der Hallenbühne offiziell den Brandenburgtag. Im Anschluss wird der Staffelstab für das 15. Dorf- und Erntefest von Raddusch an den diesjährigen Gastgeber Amt Neuzelle übergeben. Dazu werden Vertreter beider Orte erwartet. Neuzelle veranstaltet das Dorf- und Erntefest am 8. September unweit des berühmten Zisterzienser-Klosters, welches in diesem Jahr sein 750-jähriges Jubiläum feiert, für das Woidke die Schirmherrschaft übernommen hat.

Nachdem hier mit Hilfe des Brandenburger Polizeiorchesters der Rote Adler über Sumpf und Sand aufgestiegen und der Brandenburg-Tag mit der inoffiziellen Hymne des Landes auch offiziell eröffnet ist, geht es weiter zu den Ausstellern in der Halle.
Die Messehalle Brandenburgs ist Teil der "Deutschland-Tour" auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Traditionell steht der vierte der zehn Messetage im Zeichen des Roten Adlers. Auch in diesem Jahr ist der Messe-Montag (22. Januar) der Brandenburg-Tag, der unter dem Dach der Halle 21A begangen wird.

Ministerpräsident Dietmar Woidke und Agrarminister Jörg Vogelsänger starten in diesem Jahr ab 9.00 Uhr vom pro-agro-Kochstudio zum Hallenrundgang. Um 10.15 Uhr eröffnen Woidke und Vogelsänger auf der Hallenbühne offiziell den Brandenburgtag. Im Anschluss wird der Staffelstab für das 15. Dorf- und Erntefest von Raddusch an den diesjährigen Gastgeber Amt Neuzelle übergeben. Dazu werden Vertreter beider Orte erwartet. Neuzelle veranstaltet das Dorf- und Erntefest am 8. September unweit des berühmten Zisterzienser-Klosters, welches in diesem Jahr sein 750-jähriges Jubiläum feiert, für das Woidke die Schirmherrschaft übernommen hat.

Nachdem hier mit Hilfe des Brandenburger Polizeiorchesters der Rote Adler über Sumpf und Sand aufgestiegen und der Brandenburg-Tag mit der inoffiziellen Hymne des Landes auch offiziell eröffnet ist, geht es weiter zu den Ausstellern in der Halle.
Um 13 Uhr, so jedenfalls der Plan, wird Minister Jörg Vogelsänger auf der Bühne der Messehalle die Sieger im 13. Landeswettbewerb "Landwirtschaft und ländlicher Raum" der 5. Klassen und "Land-Wirt-Schaf(t)" der 7. und 8. Klassen ziehen.

Partner-Region des Tages: Landkreis Elbe-Elster

Brandenburgs südlicher Landkreis Elbe-Elster ist an diesem Tag auf der Bühne präsent, macht aber zehn Tage in der Halle Programm. Landrat Christian Heinrich-Jaschinski lässt es sich nehmen, an seinem Stand den Ministerpräsidenten persönlich zu begrüßen.

Das Bühnenprogramm bestreiten das Orchester der Bergarbeiter Plessa e.V. mit dem Jugendblasorchester der Lindenschule Plessa und den "Tanzmäusen" aus Falkenberg/Elster sowie dem Duo Tom Gavron und Robby Fuchs.

Genutzt wird der Stand des Landkreises vom Mitteldeutschen Marionettentheatermuseum Bad Liebenwerda (19. Januar, Kasperle lädt zum Kräuterschmaus), der Kaffeerösterei Loos (20. Januar), der Fleischerei Baehr aus Fermerswalde (21./22. Januar), sorEEgio Finsterwalde (23. Januar, Vorstellung der Vermarktungsstruktur sorEEgio), Pepe's M&I-Service aus Elsterwerda (24. Januar, alles vom Imker), dem Bieligkhof Bad Liebenwerda (25. Januar, Landwirtschaft, Direktvermarktung, Hotel und Wasserwanderstation), Alpaca Island aus Hohenbucko (26. Januar, Wollprodukte), Alpacas of Density aus Pießig (27. Januar, Kleidung und Accessoires) und Naturfarben und Lehm Gruhno (28. Januar, Gesund bauen und leben).

2018 gibt es für die Besucher eine Art Schnitzeljagd, die zu Ausstellern des Landkreises in der Brandenburg-Halle 21A führt.

Wer von den Ständen der Mineralquellen Bad Liebenwerda GmbH (Stand 119), der Bauer Fruchtsaft GmbH Bad Liebenwerda (Stand 120), der ODW Frischeprodukte GmbH Elsterwerda, dem Finsterwalder Brauhaus (Stand 117) und dem Elbe-Elster-Gemeinschaftsstand (Stand 167) fünf Sticker sammelt, darf als Trophäe einen Strohhut nach Hause nehmen, solange der Vorrat reicht.

www.mineralquellen.de
<http://www.mineralquellen.de>

www.bauer-fruchtsaft.de
<http://www.bauer-fruchtsaft.de>

pro-agro-Kochstudio

Heute ist das Kochstudio mit Matthias Kleber hervorragend besetzt. Der Küchenchef des Resort Mark Brandenburg gilt als Verfechter einer erdverbundenen und ehrlichen Küche. Einzigartig ist die mehrtägige Kochschule, bei der Gäste am Vormittag die heimischen Produzenten besuchen und am Abend mit dem Chef daraus ein Menü zaubern.

Mathias Kleber verwöhnt die Hallenbesucher mit einer drei Monate gereiften Milchkuh, angerichtet mit Topinambur, Petersilie, Wurzelgemüse und Liebstöckel. Dazu gibt er seine Jogurtmolke.

www.resort-mark-brandenburg.de/kochschule

<http://www.resort-mark-brandenburg.de/kochschule>

Daniel Reuner vom Flair Hotel Reuner in Zossen sorgt mit einem Branden-Burger für eine regionale, kulinarische Überraschung.

Sein Bruder Christian Reuner vom Gasthof Reuner Baruth kocht für die Messebesucher Ragout fin vom Reh, gratiniert mit Glasmacher-Speck.

Am Nachmittag übernimmt Astrid Drehz vom Gasthof Zum Elstal aus Baruth. Schaschlyk vom Wildschwein und Kürbis-Kartoffel-Ragout von heimischen und alten Sorten sowie blaue Kartoffen werden in dem pro-agro-Kochstudio zubereitet.

www.hotel-reuner.de
<http://www.hotel-reuner.de> www.gasthof-reuner.de
<http://www.gasthof-reuner.de>
www.oberergasthof.de
<http://www.oberergasthof.de>

Prominente Unterstützung erhalten die Köche an diesem Tag von Axel Schulz, Ex-Profiboxer und pro-agro-Genuss-Botschafter.

Nationale Naturlandschaften Brandenburg: Flusslandschaft Elbe

Unterwegs im UNESCO-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg, heißt es heute am Stand der Brandenburger Naturlandschaften (Stand 171). In weiten Mäandern strömen die Wasser der Elbe in Richtung Nordsee. Deutschlands drittgrößter Strom ist einer der letzten naturnahen Flüsse Mitteleuropas. Hier liegt Brandenburgs Storchen-Hochburg. Nach einer tausende Kilometer langen Reise landen die großen Zugvögel auf den Dächern der roten Prignitzer Backsteinscheunen. In den Auen fühlen sie sich wohl. Die saftigen, feuchten Wiesen bieten ihnen ein reichlich Nahrung. Rühstädt ist mit rund 30 Weißstorchbrutpaaren Deutschlands Storchendorf Nummer Eins.

Das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe ist Teil eines weltweiten Netzes von 669 Biosphärenreservaten, die nach dem dem UNESCO-Programm Man and Biosphere (MAB) das Ziel haben, historisch gewachsene Kulturlandschaften zu schützen und nachhaltig zu entwickeln.

Aus einer obstreichen Region, deren Markenzeichen über 80 regionale Apfelsorten sind, darf eine Mosterei nicht fehlen. Die 2017 gründete Elbelandmosterei in Wittenberge vermarktet regionale Säfte.

www.elbland-mosterei.de
<http://www.elbland-mosterei.de>

Mit am Stand ist auch das Besucherzentrum Burg Lenzen. Das Haus ist schon baulich eine Art Leuchtturm am Elbestrom, ein Besuchermagnet und Anbieter von Naturerlebnis-Touren in der Auenlandschaft des Biosphärenreservats.

www.burg-lenzen.de
<http://www.burg-lenzen.de>

Volltext nach Login