Le Matin

Switch to desktop

B.Z.-Kulturpreis 2018 in Berlin zum 27. Mal verliehen

Bronzene B.Z.-Bären für Daniel Hope, Henry Hübchen, Donna Leon, Marius Müller-Westernhagen, Maria Schrader und Flying Steps / Rund 700 Gäste bei der Preisverleihung in der Volksbühne Berlin

Am Dienstagabend, 9. Januar 2018, versammelte Berlins größte Boulevard-Zeitung die Kultur- und Kreativszene der Hauptstadt zum 27. B.Z.-Kulturpreis. Zur feierlichen Preisverleihung kamen rund 700 geladene Gäste aus Medien, Kunst, Politik und Wirtschaft in die Volksbühne Berlin, darunter u.a. auch die Schauspieler Claus-Theo Gärtner und Wolfgang Bahro, die Schauspielerinnen Barbara Schöne, Brigitte Grothum und Angelika Mann, die Kunstsammler Dr. Erich Marx sowie Ulla und Heiner Pietzsch, außerdem der Berliner Kultursenator Klaus Lederer, der Direktor der Nationalgalerie Udo Kittelmann und der Intendant der Berliner Volksbühne Chris Dercon. Durch den Abend führte auch in diesem Jahr Schauspielerin und Moderatorin Meret Becker.

Miriam Krekel, Chefredakteurin B.Z.: "In wenigen Tagen erleben wir in Berlin einen historischen Tag, der so in keinem Geschichtsbuch steht. Am 5. Februar 2018 ist die Mauer so lange gefallen, wie sie gestanden hat. Doch in unserem Land gibt es Bewegungen und Veränderungen, die wir nicht ignorieren dürfen. Die Bedrohung unserer Freiheit ist wieder präsent. Lassen Sie uns heute Abend die Freiheit feiern und die Mauern in den Köpfen ein Stück weiter verschwinden. Denn auch das ist es, was Kultur so besonders und relevant macht, gerade in unserer Stadt, gerade und auch wieder heute. Sie hat oft etwas Vorrausschauendes. Etwas Ahnendes, manchmal Wegweisendes. Und eben dieses, unser Gefühl, das sie wiedergibt."
Bronzene B.Z.-Bären für Daniel Hope, Henry Hübchen, Donna Leon, Marius Müller-Westernhagen, Maria Schrader und Flying Steps / Rund 700 Gäste bei der Preisverleihung in der Volksbühne Berlin

Am Dienstagabend, 9. Januar 2018, versammelte Berlins größte Boulevard-Zeitung die Kultur- und Kreativszene der Hauptstadt zum 27. B.Z.-Kulturpreis. Zur feierlichen Preisverleihung kamen rund 700 geladene Gäste aus Medien, Kunst, Politik und Wirtschaft in die Volksbühne Berlin, darunter u.a. auch die Schauspieler Claus-Theo Gärtner und Wolfgang Bahro, die Schauspielerinnen Barbara Schöne, Brigitte Grothum und Angelika Mann, die Kunstsammler Dr. Erich Marx sowie Ulla und Heiner Pietzsch, außerdem der Berliner Kultursenator Klaus Lederer, der Direktor der Nationalgalerie Udo Kittelmann und der Intendant der Berliner Volksbühne Chris Dercon. Durch den Abend führte auch in diesem Jahr Schauspielerin und Moderatorin Meret Becker.

Miriam Krekel, Chefredakteurin B.Z.: "In wenigen Tagen erleben wir in Berlin einen historischen Tag, der so in keinem Geschichtsbuch steht. Am 5. Februar 2018 ist die Mauer so lange gefallen, wie sie gestanden hat. Doch in unserem Land gibt es Bewegungen und Veränderungen, die wir nicht ignorieren dürfen. Die Bedrohung unserer Freiheit ist wieder präsent. Lassen Sie uns heute Abend die Freiheit feiern und die Mauern in den Köpfen ein Stück weiter verschwinden. Denn auch das ist es, was Kultur so besonders und relevant macht, gerade in unserer Stadt, gerade und auch wieder heute. Sie hat oft etwas Vorrausschauendes. Etwas Ahnendes, manchmal Wegweisendes. Und eben dieses, unser Gefühl, das sie wiedergibt."
Bronzene Bären für kreative Köpfe: Daniel Hope, Henry Hübchen, Donna Leon, Marius Müller-Westernhagen, Maria Schrader und Flying Steps ausgezeichnet

Das Besondere am B.Z.-Kulturpreis: Das Programm ist eine Hommage auf die Preisträger. Jeder Gewinner wird mit einer eigens für ihn erdachten und individuell zugeschnittenen Aufführung geehrt. Jürgen Flimm, Intendant der Staatsoper Berlin, inszenierte die Preisverleihung. Musikalisch mitreißend begleitet wurde der Abend in diesem Jahr von Andrej Hermlin und seinem Swing Dance Orchestra.

So traten für den ersten Preisträger des Abends, Violinist Daniel Hope, Schauspielerin Martina Gedeck in Begleitung eines Akkordeon-Künstlers und vier jungen Geigerinnen auf. Zu Ehren von Regisseurin und Schauspielerin Maria Schrader schwieg sich wortreich aber wortlos das Kabarett-Duo "Ohne Rolf", verkörpert durch Christof Wolfisberg und Jonas Anderhub, aus. Rock-Musiker und Schauspieler Marius Müller-Westernhagen erhielt seinen Preis dagegen vielwortig aus den Händen von Staatsoper-Intendant Jürgen Flimm. Zu Ehren von Marius Müller-Westernhagen gab es die "willenlose" Performance einer Burlesque-Show. Für die amerikanische Bestseller-Autorin Donna Leon spielte das aus Mitgliedern und Gästen der Berliner Philharmoniker bestehende Ensemble "Concerto Melante" mit Countertenor Philippe Jaroussky Händels "Cara Sposa". Schauspielerin Sophie Rois hielt eine leidenschaftliche Laudatio auf Preisträger Henry Hübchen, der an seine Schauspielzeit an der Berliner Volksbühne erinnerte. Schließlich ehrten die Tänzer der Staatlichen Ballettschule mit einem "Le Corsaire"-Ballett die Streetdance-Gruppe "Flying Steps", die ihrerseits mit einer tänzerischen Danksagung aufwartete.

Über den B.Z.-Kulturpreis

Seit 1992 vergibt Berlins größte Boulevard-Zeitung den B.Z.-Kulturpreis. Unter den Preisträgern der vergangenen Jahre sind: Georg Baselitz, Christo und Jeanne-Claude, Jürgen Flimm, Lord Norman Foster, Nina Hagen, Udo Jürgens, Anselm Kiefer, Karl Lagerfeld, Daniel Libeskind, Udo Lindenberg, Jonathan Meese, Anna Maria Mühe, Nena, Max Raabe, Marcel Reich-Ranicki, Matthias Schweighöfer, Wolfgang Tillmanns und Nora Tschirner.

Volltext nach Login