Le Matin

Switch to desktop

Gut gerannt ist halb getroffen!

Rennen, Schießen, alles geben – der Moderne Fünfkampf ist eigentlich gar nicht so modern, wie der Name verspricht. Bereits im Jahr 1912 wurde der Wettbewerb bei den Olympischen Spielen eingeführt um den idealen Athleten zu finden. In dieser Disziplin war es enorm wichtig, sowohl körperlich als auch geistig fit zu sein um überhaupt eine Chance auf den Sieg zu haben. Eine spannende Abwandlung dieser Sportart hat die Sportstiftung Berlin in Kooperation mit dem Berliner Verband für Modernen Fünfkampf und der Yoove Mobility GmbH in diesem Jahr ins Leben gerufen. Berliner Unternehmen wurden dazu aufgerufen, sich am 26. April im Olympiapark miteinander zu messen – beim Laser-Run, der Abschlussdisziplin des Wettkampfs, bei dem Laufen und die 10-Meter Schussdisziplin mit einer Laserpistole miteinander kombiniert wurden. Der Gewinn wurde direkt für die Nachwuchsförderung und die Sportstiftung Berlin gespendet. Insgesamt meldeten sich etwa 80 Berliner Unternehmen an, von denen 40 bereits beim ersten Qualifikationslauf im April gegeneinander antraten. Unter den 200 Sportlern waren unter anderem EDEKA, die Paul und Paul GbR, die NH Hotel Group, CASPER Sleep und das Berliner Start-Up Caterwings, die auch im Anschluss an die Veranstaltung mit dem gesunden Catering für die Verpflegung der Sportler sorgten.

 

Caterwings Germany
Adalbertstraße 37
10179 Berlin
Tel. 030 568 390 55
www.caterwings.de

 
Sydney Klöckner, Sales Manager bei Caterwings, freut sich über einen guten, neunten Platz: „Endlich konnten wir unter Beweis stellen, dass wir nicht nur für gutes, sondern auch richtig gesundes Essen sorgen können“, er lacht und sagt grinsend: „Stellen Sie sich vor, Sie würden jeden Tag unser fit-machendes Catering essen – wie gut würden Sie und Ihre Kollegen wohl beim nächsten Run abschneiden?“ Qualifiziert für das Finale haben sich neben Caterwings noch neun weitere Firmen, nach dem nächsten Qualifikationslauf im Juli, für den noch Anmeldungen entgegengenommen werden, kommen noch weiter zehn Firmen dazu. Klöckner macht das keine Angst: „Ich bin gespannt, welche Unternehmen sich für das große Finale qualifizieren werden. Vielleicht ist ja einer unserer Mitbewerber dabei – dann könnten wir nicht nur auf dem Markt, sondern bei einer echten, sportlichen Disziplin beweisen, dass wir den längeren Atem haben!“

Volltext nach Login